25-Jähriger verurteilt

Mädchen auf Disco-WC gezerrt und vergewaltigt

Steiermark
22.09.2023 13:14

Weil er ein 17-jähriges Mädchen auf der Toilette eines Lokals im steirischen Deutschlandsberg vergewaltigt haben soll, stand in Graz ein 25-Jähriger vor Gericht. Dass es sich dabei um einen einvernehmlichen Akt handelte, glaubt ihm der Schöffensenat nicht. Er wurde zu vier Jahren Haft verurteilt - nicht rechtskräftig.

Mit einem T-Shirt mit der Aufschrift „Fuck off“ betritt der 25-jährige Angeklagte am Freitag den Verhandlungssaal in Graz. „Interessantes Shirt“, sagt die Richterin. „Ich hatte kein anderes frisches Shirt mehr“, erklärt er. Fast könnte man meinen, dass dem gebürtigen Türken nicht bewusst ist, dass er wegen eines schweren Verbrechens vor Gericht sitzt: Im Dezember 2022 soll er in einer Disco in Deutschlandsberg eine damals 17-Jährige ins Damen-WC verfolgt und sie dort vergewaltigt haben.

„Habe immer wieder Nein gesagt“
„Er stand plötzlich vor mir, drängte mich in eine Kabine und drückte mich gegen die Wand“, berichtet das Mädchen bei der vor Gericht gezeigten Befragung durch die Polizei wenige Tage nach der vermeintlichen Tat. Detailliert erzählt sie darin, wie er sich an ihr vergangen hat: „Ich stand zuerst unter Schock, hab dann aber immer wieder Nein gesagt. Aber er wollte mich nicht verstehen“, sagt sie. Erst nach Minuten konnte sie sich fangen und aus der Toilette fliehen.

Am Tag nach der Tat vertraute sie sich ihrer Mutter an: „Sie kann bis heute nicht alleine aufs Klo gehen“, berichtet die Mutter des Mädchens über die Auswirkungen auf ihre Tochter. „Sie war eine fröhliche Person, aber hat sich sehr zurückgezogen.“

Angeklagter bestreitet die Vorwürfe
Der Angeklagte jedoch bestreitet die Vorwürfe vehement und sprach vor Gericht von einer einvernehmlichen sexuellen Handlung. Das Mädchen habe ihn im Lokal geküsst, sagt er. Zwei Zeugen bestätigen dies auch. Was danach auf der Toilette passierte, können sie jedoch nicht bezeugen.

Vier Jahre Haft - nicht rechtskräftig
Die Richterin stellt nach der Urteilsverkündung klar: „Es ist egal, wie sich die junge Frau vorher verhalten hat: Sobald sie Nein sagt, heißt das Nein. Und wenn Sie trotzdem weitermachen, dann ist das eine Vergewaltigung.“ Der Mann wurde zu vier Jahren Haft und 5000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Er zeigte sich von dem Urteil überrascht und erbat drei Tage Bedenkzeit. Das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele