Nach Zoo-Tragödie

„Auch harmlos wirkende Tiere sind gefährlich“

Oberösterreich
14.09.2023 18:00

Der tragische Unfall im Salzburger Zoo beschäftigt das ganze Land. Wie sicher sind unsere Tiergärten? Die „Krone“ hat mit drei oberösterreichischen Zoodirektoren über Sicherheitsmaßnahmen gesprochen und ist dabei der Frage nachgegangen, ob die Gefährlichkeit eines Tieres anhand seiner Reißzähne gemessen werden kann.

„Wir sind alle tief betroffen und denken an die Kollegen in Hellbrunn“, ist Geli Mair, Besitzerin des Waldinger Zoos, bestürzt. „Niemand kann verstehen, wie es trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen zu dem tragischen Unfall im Salzburger Zoo kommen konnte.“ Auch sie hat schon eine allzu nahe Begegnung mit einem Dickhäuter hinter sich: Während eines Tiertransports in einem Lkw fiel der Tiergartenbesitzerin ein Elefant mit dem Kopf auf die Beine und kegelte ihr die Hüfte aus. „Aber das war 1986, damals gab es noch viel weniger Vorschriften.“

„Auch Kühe haben schon Menschen getötet“
Heute gibt es in Oberösterreich sechs Tiergärten und einige weitere kleine private „Streichelzoos“. Im Naturpark Grünau streifen die „Großen Drei“ herum: Braunbär, Wolf und Luchs. Doch Chef Bernhard Lankmaier weiß, was auch Geli Mair und Barbara Laher vom Tierpark Altenfelden bestätigen: „Nicht nur Beutegreifer können gefährlich sein - auch Pferde und Kühe gehen manchmal auf Menschen los.“

Zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen
Im Naturpark werden die Tiere nach drei Gefährdungsstufen eingeteilt, je nach Stufe greifen andere Sicherheitsmaßnahmen. Fast alle Gehege in heimischen Zoos sind mit Stahlstreben, schweren Türen, Drahtnetzen, Mauern oder Wassergräben abgesichert. Zudem gibt es Verschubanlagen: Tiere können so während der Reinigung und Instandhaltung ihrer Gehege in einen abgetrennten Teil weggesperrt werden. „Pfleger sollten sich nie mit Tieren im Gehege aufhalten, da gibt es strikte Vorschriften“, so Barbara Laher. Genau das war aber in Hellbrunn passiert.

Wildtiere sind keine Haustiere
Alle Direktoren mahnen zu äußerster Vorsicht: Selbst wenn man ein Tier noch so gut kennt, kann man nie wissen, was in ihm vorgeht. Der Gründer des Grünauer Tierparks zog Braunbären von Hand auf, bis ihm ein Meister Petz in jugendlichem Übermut in die Hand biss. Fazit: Gefährlichkeit von Tieren liegt keineswegs nur an ihrer Vorliebe für Fleisch oder einem aggressiven Wesen. Auch die schiere Masse, die Größe und Unberechenbarkeit von Wildtieren, werden Menschen oft zum Verhängnis.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele