Ermittlungen gestoppt

Pflegerin tot: Nashorn-Unfall bleibt mysteriös

Salzburg
13.09.2023 21:26

Der Salzburger Zoo sperrt nach der tödlichen Nashorn-Attacke am Freitag wieder auf. Die Polizei stoppte alle Ermittlungen - doch viele Fragen bleiben weiter offen. Wieso musste die Tierpflegerin Juliane K. sterben? 

„Sie haben erst im Frühjahr geheiratet, waren total nette Menschen. Es ist einfach schrecklich.“ Nachbarn versuchen das Unbegreifliche zu erklären, die richtigen Worte für die Tragödie zu finden. Es gelingt ihnen nur schwer. Selbst Ermittlern ist der exakte Unfallhergang Tage später noch völlig unklar.

Der Zoo sperrt am Freitag wieder auf. (Bild: Tschepp Markus)
Der Zoo sperrt am Freitag wieder auf.

Fakt ist: Das Nashorn „Yeti“ tötete am Montagmorgen im Salzburger Zoo die Tierpflegerin Juliane K. (33). Ihr Ehemann Christopher eilte ihr zu Hilfe und erlitt dabei schwerste Verletzungen am Oberschenkel. Das Paar lebte in der Tennengauer Gemeinde Adnet – zusammen mit vielen Tieren in einem abgelegenen Bauernhaus. „Es war fast ein kleiner Privatzoo“, nennt es ein Gemeindebürger.

Das Nashorn „Yeti“ tötete eine Tierpflegerin. Trotz der Attacke wird es in Salzburg bleiben. Der Zoo sperrt am Freitag wieder auf. (Bild: Honorar)
Das Nashorn „Yeti“ tötete eine Tierpflegerin. Trotz der Attacke wird es in Salzburg bleiben. Der Zoo sperrt am Freitag wieder auf.

Wann der verletzte Mann nach Hause zurückkehren kann, steht noch nicht fest. Er wurde noch am Montag operiert, ist außer Lebensgefahr. Er weiß mittlerweile, dass seine bayerische Frau die Attacke nicht überlebt hat. Die Polizei konnte ihn bereits zu den Geschehnissen befragen. Einzelheiten will man nicht bekannt geben. „Das ist nicht presserelevant“, heißt es knapp auf „Krone“-Anfrage. Das Arbeitsinspektorat habe jedenfalls keinerlei Mängel feststellen können. „Seitens der Polizei gibt es keine weiteren Ermittlungen“, teilt die Exekutive mit. Eine Obduktion des Leichnams gab es nicht. Dennoch bleibt die Frage: Wie konnte das Unglück im Tiergarten passieren? „Wir werden es wohl nie erfahren“, meint dazu die gezeichnete Zoo-Chefin Sabine Grebner. 

Wurde die Pflegerin in Gehege geschleudert?
Am Unfallort - dem Nashorn-Innengehege - gibt es keine Kameras. Die Pflegerin wollte dem 30-jährigen Nashorn „Yeti“, wie berichtet, einen Insektenschutz auf die Haut auftragen. „Kein Pfleger darf direkt zu den Nashörnern. Zwischen Tier und Mensch gibt es dabei immer eine Barriere“, sagt Grebner. Im Nashorn-Innengehege sind dies massive Beton-Poller. Zwischen den Pollern ist ein Abstand von rund 40 Zentimetern zum Hinein- und Hinausgehen. Juliane K. könnte mit dem Horn über die Poller geschleudert worden sein. „Aber das sind reine Spekulationen“, sagt die Zoo-Chefin. Und: „Unsere Pflegerin hatte sehr viel Erfahrung. Sie hat sicher alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten.“ Zusätzliche Video-Überwachungen im Innengehege soll es auch künftig nicht geben. 

Zitat Icon

Die Belegschaft war wie in Trance. Die Nashörner waren extrem irritiert. Es sind sehr sensible Tiere. Sie haben den Aufruhr wahrgenommen.

(Bild: Tschepp Markus)

Zoo-Chefin Sabine Grebner

Der Zoo selbst sperrt erst am Freitag wieder auf. Bei der Belegschaft sitzt der Schock immer noch tief. „Sie haben den Unglückstag wie in Trance erlebt“, sagt Grebner. Dennoch seien tags darauf fast alle zur Arbeit erschienen. Zusammen mit dem Kriseninterventionsteam versuchte man bei einem gemeinsamen Frühstück die Geschehnisse zu verarbeiten. Im Zoo gibt es mittlerweile eine Gedenkstätte, wo die Tierpfleger Kerzen aufgestellt haben.

Nashorn „Yeti“ bleibt weiter im Salzburger Zoo
Das 1,8 Tonnen schwere Nashorn „Yeti“ dürfte in Salzburg bleiben. Pfleger kümmern sich bereits jetzt wieder um den Dickhäuter. Grebner: „Sollten unser Mitarbeiter allerdings irgendwann entscheiden, dass sie mit ihr nicht mehr arbeiten können, kommt sie in einen anderen Zoo.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele