Nach umstrittener Wahl

„Schlimmste Regierung“ in Simbabwe angelobt

Ausland
13.09.2023 08:38

Nach seiner umstrittenen Wiederwahl hat Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa zwei wichtige Ministerposten mit seinem Sohn und seinem Neffen besetzt. Bei einer Zeremonie in der Hauptstadt Harare legten am Dienstag mehr als 20 Minister und zehn Vertreter ihren Amtseid ab. Die Opposition spricht von der „schlimmsten Regierung“ seit der Unabhängigkeit im Jahr 1980.

Mnangagwas Sohn Kudakwashe David Mnangagwa übernahm das Amt des stellvertretenden Finanzministers. Der Neffe des Präsidenten, Tongai Mnangagwa, wurde zum Vize-Tourismusminister ernannt. „Bestehend aus (Mnangagwas) Freunden, Angehörigen, Getreuen und den am wenigsten Qualifizierten ist das Kabinett das schlimmste seit Simbabwes Unabhängigkeit im Jahr 1980", beklagte Promise Mkwananzi, Sprecher der größten Oppositionspartei Citizens Coalition for Change (CCC).

Zweifel an Rechtmäßigkeit der Wahl
Nach Angaben der Wahlkommission hatte der 80-jährige Amtsinhaber Mnangagwa die Wahl am 23. August bereits im ersten Durchgang für sich entschieden. Die Opposition weist das Ergebnis zurück, auch afrikanische Wahlbeobachter äußerten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wiederwahl.

David Kudakwashe Mnangagwa ist zum stellvertretenden Finanzminister angelobt worden. (Bild: AP)
David Kudakwashe Mnangagwa ist zum stellvertretenden Finanzminister angelobt worden.

Simbabwe wird seit der Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien 1980 von der Präsidentenpartei ZANU-PF beherrscht. Zunächst war 37 Jahre lang der Autokrat Robert Mugabe an der Macht. Als das Militär 2017 gegen den Staatschef putschte, kam Mugabes Vize Mnangagwa ins Amt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele