Schussfrist läuft aus

„Schafe im Wolfspelz“ sollen Angriffe verhindern

Oberösterreich
13.09.2023 09:00

Heute noch überleben, dann ist er nicht mehr vogelfrei, der Schadwolf vom Krippenstein. Die Abschussfrist läuft aus. Der Risikowolf von Unterweißenbach im Mühlviertel muss noch zehn Tage in Deckung bleiben, ehe auch er offiziell wieder geschützt ist und es Wilderei wäre, ihn zu erlegen.

Als wenn die beiden Isegrims wüssten, dass sie derzeit zum Abschuss freigegeben sind: Seit zweieinhalb Wochen gibt es weder von ihnen noch von Artgenossen Riss- oder Sichtmeldungen, nachdem diese zuvor fast täglich eintrudelten. So war etwa am 21. August in Neumarkt im Mühlkreis ein Schaf gerissen worden - und zwar nachweislich von einem Wolf.

Erfolg nicht eindeutig
Die Diskussion um den Herdenschutz in Oberösterreich, vor allem auf den Almen, wo heuer die Saison teilweise sogar schon früher beendet worden war, geht inzwischen weiter, und man ist auf der Suche nach neuen Ideen. Im Büro von Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger häufen sich Anfragen wegen eines Halsbandes für Schafe, das diese zu Wölfen machen soll. Diese Tarnung basiert auf der Idee, dass Wölfe Regionen meiden, in denen schon andere Artgenossen ihr Revier aufgeschlagen haben. Das Halsband, das Wolfs-Pheromone verteilt, ist eine Idee aus der Schweiz, und es gibt auch schon erste Versuche. Dabei zeigte sich, dass es zwar weiterhin Attacken auf die Schafsherde gab, allerdings nicht auf die Tiere, die so ein Halsband trugen.

Zitat Icon

Wenn die Frist abgelaufen ist, muss erst wieder etwas passieren, damit laut Verordnung wieder eine Genehmigung erteilt werden kann.

„Transparenz muss in allen Bereichen ganz oben stehen. Das sollte auch für Insektenmehl in Lebensmitteln gelten. Eine klar ersichtliche Kennzeichnung auf der Produktvorderseite wäre begrüßenswert“, betont OÖ Bauernbund-Landesobfrau LRin Michaela Langer-Weninger. (Bild: OÖ Bauernbund)

Michaela Langer-Weninger, Agrar-Landesrätin von OÖ (VP)

Es gab auch schon Versuche mit Elektroschock-Halsbändern, die von potenziellen Beutetieren getragen werden. Beißt ein Raubtier hinein, bekommt es einen Elektro-Schlag. Die Bänder haben sich aber nicht durchgesetzt. Elektrozäune wurden von Wölfen ebenfalls schon überwunden. Lamas, die sich bei Angriffen Raubtieren aktiv in den Weg stellen, in Schafsherden zu integrieren, blieb auch nur eine Idee.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele