Ausbau Einkaufszentrum

Breite Front gegen „Messepark 3.0“

Vorarlberg
08.09.2023 15:22

Über 100 Millionen Euro wollen die Betreiber in den Ausbau des Messeparks stecken. Der Widerstand gegen das Projekt ist aber groß.

Am kommenden Montag werden die Mitglieder des Raumplanungsbeirates über die Erweiterung des Messeparks beraten. Die Stadt Dornbirn hat ihre Zustimmung zwar bereits signalisiert, das letzte Wort hat allerdings das Land. In den vergangenen Wochen gab es die Möglichkeit, sich zum Projekt zu äußern, der Tenor ist eindeutig - von 47 Stellungnahmen waren nur fünf positiv. Für die Kritiker liegt der Fall klar: Profitieren würde vom Ausbau nur die Betreiberfamilie, die Lasten hätte aber die Allgemeinheit zu schultern.

Besonders groß ist der Widerstand in den Nachbarkommunen. So kritisieren etwa die vier ÖVP-Bürgermeister der Region „amKumma“ in einer gemeinsamen Erklärung, dass der „Messepark 3.0“ das langjährige Bemühen der Gemeinden um belebte Ortszentren torpedieren würde. Neben der - durch etliche Studien genährten - Angst, dass zusätzliche Kaufkraft von den Ortskernen in Vorarlbergs größtes Einkaufszentrum abwandert, sorgt auch die Verkehrsproblematik für Stirnrunzeln. Derzeit lässt sich dem Messepark ein Verkehrsaufkommen von rund 7500 Pkw pro Tag zuordnen, nach dem Ausbau werden es etwa 9300 sein.

Viel Kommunen fürchten, dass durch die Erweiterung zusätzliche Kaufkraft aus den Ortszentren abwandern wird. Dabei ist gerade in den vergangenen Jahren viel Geld investiert worden, um diese zu beleben. (Bild: Messepark/ Baumschlager-Eberle)
Viel Kommunen fürchten, dass durch die Erweiterung zusätzliche Kaufkraft aus den Ortszentren abwandern wird. Dabei ist gerade in den vergangenen Jahren viel Geld investiert worden, um diese zu beleben.

„Lustenau verträgt keinen Mehrverkehr“
Die Zusatzbelastung müssten größtenteils die Anrainergemeinden schlucken, allen voran Lustenau, wo das Verkehrsvolumen unterm Strich um rund acht Prozent zunehmen könnte. „Das ohnehin verkehrsgeplagte Lustenau verträgt keine acht Prozent Mehrverkehr. Wer das behauptet, hat keine Ahnung von den Verhältnissen in unserer Gemeinde. Damit wären bei uns weite Teile endgültig Schach-Matt gesetzt“, warnt Grünen-Gemeinderätin Christine Bösch-Vetter. Ihre Meinung dürfte im Stickerdorf auf breite Zustimmung stoßen.

Zitat Icon

Es ist eine unglaubliche Anmaßung, einfach öffentliche Flächen für die eigene Erweiterung mit zu planen. Das ist, als würde ein Häuslebauer sein Haus direkt an der Grundstücksgrenze bauen, die Garage auf dem Grundstück des Nachbars planen und für die Zufahrt einen Streifen von der Straße abzwacken.

Juliane Alton, Stadträtin Dornbirn

„Eine unglaubliche Anmaßung“
Selbst in Dornbirn ist der Gegenwind heftig. Besonders hart mit den Betreibern geht die grüne Stadträtin Juliane Alton ins Gericht: Diese hätten die Öffentlichkeit bewusst getäuscht. Denn anders als behauptet, würden im Zuge der Erweiterung sehr wohl auch Flächen verbaut werden, die der Stadt bzw. dem Land gehören. „Es ist eine unglaubliche Anmaßung, einfach öffentliche Flächen für die eigene Erweiterung mitzuplanen. Das ist, als würde ein Häuslebauer sein Haus direkt an der Grundstücksgrenze bauen, die Garage auf dem Grundstück des Nachbars planen und für die Zufahrt einen Streifen von der Straße abzwacken, damit er selbst mehr Garten und Wohnfläche zur Verfügung hat.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 23°
heiter
13° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 25°
heiter
13° / 25°
wolkig



Kostenlose Spiele