Dank Quereinsteigern

Lehrerkrise in der letzten Minute abgewendet

Politik
04.09.2023 06:00

Quereinsteiger retten unser Bildungssystem: Berufswechsler, Pensionisten, Soldaten sowie Lehramtsstudenten mit Vorerfahrung stehen nun in Österreichs Klassenzimmern.

Für eine halbe Million Schüler im Osten sind die Sommerferien zu Ende, mehr als 648.000 Mädchen und Burschen starten nächste Woche im übrigen Österreich mit dem Unterricht. Aufatmen bei Direktoren, Eltern und Schülern: Der akute Lehrermangel konnte in letzter Sekunde abgewendet werden. Es gibt zwar weiter einen großen Bedarf an Pädagogen, doch im Wintersemester 2023/24 können wieder alle Unterrichtsstunden angeboten werden.

Quereinsteiger als Erfolgsmodell
Dabei erweist sich das Modell der Quereinsteiger als voller Erfolg. Seit das Bildungsministerium im Herbst des Vorjahres die Initiative gestartet hat, haben sich 3000 Interessenten gemeldet und sich dem strengen Auswahlverfahren unterzogen.

Die Hälfte davon erhielt die entsprechende Zertifizierung. Heuer stehen bereits 600 Quereinsteiger in den Klassen. Egal, ob Pensionist, Berufswechsler oder Soldat, sie bilden eine wichtige Ergänzung zu den Lehrern, die den klassischen Bildungsweg gewählt haben. Die übrigen Personallücken wurden dann noch mit Lehramtsstudierenden in höheren Semestern aufgefüllt.

Um rascher in der Lage zu sein, den Unterrichtsbedarf abzudecken, wurden die Bewerbungsfristen im gesamten Bundesschulbereich vereinheitlicht und digitalisiert. Die meisten Länder haben sich dem angeschlossen. Somit war früher als sonst klar, wo nachgerüstet werden muss.

Fakten

  • Heuer wurden 7000 Stellen ausgeschrieben. Derzeit unterrichten in unserem Bildungssystem insgesamt 120.000 Lehrkräfte.
  • In der Bundeshauptstadt fehlen noch 31 Lehrer. Der älteste ist 78 Jahre alt.
  • Auch in Salzburg gibt es noch 55 offene Stellen.
  • In Kärnten gab es noch kurz vor Schulstart 88 unbesetzte Planstellen für Volksschulen und Mittelschulen sowie weitere 50 für den AHS-Bereich.

Jedem Zweiten sind die Sommerferien zu lang
Ferien stellen für Eltern sowohl ein logistisches als auch ein finanzielles Problem dar. Dies ergab eine Studie des Instituts IFDD. Denn nicht jede Familie kann auf aktive Großeltern zurückgreifen. „49 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Sommerferien zu lang sind und die Schule früher beginnen sollte. Neun Wochen Schulferien sind dann wohl doch zu viel, wenn die Eltern meistens nur fünf Wochen Urlaub im Jahr haben“, erklärt Studienleiterin Nadine Ejupi.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele