So, 22. Juli 2018

Melkkuh der Nation

22.12.2011 18:56

Milliardensteuern: Autofahren ist so teuer wie nie

Für die Autofahrer als Melkkuh der Nation war 2011 ein Rekordjahr: Noch nie wurde so viel Geld für Mineralölsteuer, Kfz-Versicherung und Normverbrauchsabgabe an den Staat abgeliefert. Nach Berechnungen des ARBÖ entfallen alleine sechs Milliarden Euro auf diese drei Steuern, um über zehn Prozent mehr als im Jahr 2010.

Die Erhöhung der MöSt (Mineralölsteuer) zu Jahresanfang um sechs Cent bei Diesel und 4,8 Cent bei Eurosuper brachte dem Fiskus Mehreinnahmen von rund 400 Millionen Euro, rechnet ARBÖ-Generalsekretärin Lydia Ninz vor.

Zusätzlich stiegen die Einnahmen aus der motorbezogenen Versicherungssteuer und dem Neuwagenverkauf (Normverbrauchsabgabe NoVA) um mehr als 100 Millionen Euro.

Hochgerechnet auf das ganze Jahr bedeutet das rund sechs Milliarden Euro allein aus diesen drei Steuern. Wenn man nun dazurechnet, dass der Staat über die Mehrwertsteuer noch einmal von den hohen Spritpreisen kassiert, zahlen Autofahrer weitere 1,7 Milliarden. Laut ÖAMTC entfallen bei einem Liter Super schon 71 Cent nur auf Steuern.

Angesichts dieser Zahlen und der Diskussion um ein neues Sparpaket 2012 fordert der ARBÖ einen Belastungsstopp für die Autofahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.