Entminungsexperten

Firma verhandelt mit Ukraine um Millionenauftrag

Oberösterreich
17.06.2023 09:00

Die heimischen Entminungsexperten EOD mit Sitz in Asten wollen im ukrainischen Kriegsgebiet beim gesicherten Aufbau helfen. Bereits seit Monaten wird mit der Regierung über einen Großauftrag verhandelt. Es geht um mehrere Millionen Euro.

Eine Firma mit Hauptsitz in Asten würde aktuell an einem Millionenauftrag mit der ukrainischen Regierung basteln, hieß es zuletzt gerüchteweise. Die „Krone“ konfrontierte den Geschäftsführer von EOD Munitionsbergung damit. „Es stimmt, wir haben der ukrainischen Regierung ein Angebot gemacht und ihr auch ein Konzept vorgelegt. Wir sind seit Monaten häufig in Kontakt mit Kiew“, bestätigt Stefan Plainer.

Ausbildung von Sprengstoffspürhunden
Das Konzept der heimischen Entminungsexperten beinhaltet drei Punkte. Zum einen geht es um die Räumung von Kriegsrelikten, die Lieferung von Detektor-Equipment, aber auch um die Ausbildung von Sprengstoff- und Waffenspürhunden. „Hier geht es aber nicht um eine klassische humanitäre Minenräumung, im Mittelpunkt der Überlegungen steht der gesicherte Wiederaufbau von bombardierten Industrie- oder Wohnanlagen. Davor gehören die Gebiete genau auf Bomben und Minen untersucht. Für die Arbeiter darf in keinem Moment eine Gefährdung für Leib und Leben bestehen“, erklärt der gebürtige Munderfinger.

Zitat Icon

Die Ukraine bemüht sich aktuell um eine Finanzierung des Auftrags. Es geht dabei aber definitiv um mehrere Millionen Euro.

Stefan Plainer, Geschäftsführer EOD Munitionsbergung

Verhandlungen laufen
Dieses Engagement würde sich natürlich finanziell auch für die Firma, die im ganzen mitteleuropäischen Raum aktiv ist, lohnen. „Die Höhe des Auftrages richtet sich nach benötigter Zeit und Equipment. Je länger unser Einsatz dauert, desto intensiver wird das Ganze“, erklärt Plainer. Nachsatz: „Bei diesem Geschäft geht es aber natürlich um mehrere Millionen Euro.“

Doch bis zu einem möglichen Einsatz dauert es noch. Einen Auftrag von der ukrainischen Regierung gibt es (noch) nicht: „Die Verhandlungen laufen. Wir diskutieren, welche Maßnahmen in welchem Ausmaß nötig sind. Die Ukraine bemüht sich aktuell um eine Finanzierung.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele