Schock für Wanderer

Bei St. Anton am Arlberg: Bär lief einer Gams nach

Tirol
01.06.2023 18:51

Die großen Beutegreifer scheinen sich auf unseren Bergen zunehmend wohlzufühlen: Nun hat ein Braunbär in Tirol die heimische Jägerschaft in Alarmbereitschaft versetzt. „Meister Petz“ kam in der Nähe von St. Anton am Arlberg angeblich etwa 20 Meter vor zwei einheimische Wanderern, eine Mutter und ihr Sohn, aus dem Gebüsch und war offenbar hinter einer Gams her.

Die Gemeinde St. Anton informierte per Newsletter, dass es im Bereich Stocki/Stockibach bzw. Erzherzog-Eugen-Weg die Bärensichtung gegeben habe. „Zeugen waren zwei einheimische Wanderer. Der Bär kam etwa 20 Meter vor ihnen aus dem Gebüsch, er war offenbar hinter einer Gams her“, präzisierte Bürgermeister Helmut Mall gegenüber der „Krone“.

„Tragödie wie im Trentino verhindern“
„Feuer am Dach“ sieht angesichts der jüngsten Sichtung auch der Landecker SPÖ-Bezirkschef Benedikt Lentsch. „Ein Bär hat genauso wie ein Wolf keinen Platz in unseren Wäldern, erst recht nicht derart nahe an Ortszentren“, stellt der Landtagsabgeordnete und Zammer Bürgermeister klar. Er plädiert für einen raschen Abschuss, „um eine Tragödie wie im Trentino zu verhindern“. Es sei gut und richtig, dass auf Drängen von Landeshauptmann-Stellvertreter Georg Dornauer die Novelle des Jagdgesetzes zu den allerersten Maßnahmen der Landesregierung zählte. „So sind endlich Notwehrmaßnahmen gegen den Bär, aber auch gegen den Wolf möglich geworden. Die jüngste Sichtung zeigt aber, dass die Hürden zum Abschuss immer noch zu hoch sind - weil sich die EU auf völlig überholte, realitätsfremde Richtlinien versteift hat“, meint Lentsch, der auf europäischer Ebene mehr Verständnis für die Nöte der betroffenen Regionen einfordert.

Tirol werde laut Lentsch jedenfalls nicht nachgeben, sondern weiter Druck machen. „Weil es einfach Tatsache ist: Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU ist nach 30 Jahren hoffnungslos veraltet und bringt immer mehr Menschenleben in Gefahr. Das ist kein Tierschutz, das ist Wahnsinn“, sagt SPÖ-Bezirkschef Benedikt Lentsch: „Deshalb kämpfen wir weiter. Um die Tirolerinnen und Tiroler zu schützen.“

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele