Bluttat in Ruanda

Verdächtiger 29 Jahre nach Völkermord festgenommen

Ausland
25.05.2023 16:51

29 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda ist einer der mutmaßlichen Haupttäter in Südafrika festgenommen worden. Der ehemalige Polizeibeamte Fulgence Kayishema soll 1994 den Mord an etwa 2000 Tutsi angeordnet haben, die sich in die Kirche von Nyange in der Präfektur Kibuye geflüchtet hatten, teilte das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen in Ruanda am Donnerstag mit. Kayishema war seit 2001 auf der Flucht.

Damals hatte der von den Vereinten Nationen eingesetzte Internationale Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) Anklage gegen den früheren Polizisten erhoben.

Lokale Beamte führten Genozid aus
Während des Völkermordes in Ruanda wurden schätzungsweise 800.000 Angehörige der verfeindeten Volksgruppen Tutsi und Hutu getötet. Die Massenmorde wurden von einer extremistischen Hutu-Regierung betrieben, ausgeführt wurden die Genozide von lokalen Beamten und gewöhnlichen Bürgern.

Ermittler mehrere südafrikanische Länder arbeiteten zusammen
„Seine Verhaftung stellt sicher, dass er für seine mutmaßlichen Verbrechen endlich vor Gericht gestellt wird“, sagte Staatsanwalt Serge Brammertz. Der Verdächtige sei durch die Zusammenarbeit von Ermittlern in mehreren südafrikanischen Ländern aufgespürt worden. Das Verfahren gegen Kayishema wird vor dem Nachfolgegericht des 2008 aufgelösten Strafgerichtshofs ICTR geführt.

Die Opfer wurden mit Fotos in einer Ausstellung gewürdigt. (Bild: Associated Press)
Die Opfer wurden mit Fotos in einer Ausstellung gewürdigt.

Sprecherin: Liste von flüchtigen Massenmördern ist lang
Die ruandische Regierungssprecherin Yolande Makolo twitterte nach der Festnahme: „Endlich.“ Der Nachrichtenagentur Reuters sagte sie, nach fast 30 Jahren gebe es immer noch eine lange Liste flüchtiger Massenmörder. Sie lebten in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt. „Wir werden weiterhin mit Partnerstaaten und -institutionen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sie für Verbrechen, die während des Völkermords an den Tutsi im Jahr 1994 begangen wurden, zur Rechenschaft gezogen werden“, kündigte Makolo an.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele