Krone Plus Logo

„Krone“-Faktencheck

Tipps: So erkennen Sie KI-generierte Fake-Fotos

„Krone“-Plus
11.09.2023 12:41

Was soll man eigentlich noch glauben? Eine Frage, die wir uns angesichts immer schnellerer Nachrichten und immer besserer künstlicher Intelligenzen (KI) bald täglich stellen - und die immer schwerer zu beantworten wird. Beide Phänomene zusammen ergeben einen Super-GAU - mit fatalen Folgen. Warum Fake-Fotos auch in der realen Welt so gefährlich sind und wie sie KI-generierten Content erkennen.

Beispiele für beeindruckend echt wirkende Fake-Bilder, die mithilfe einer künstlichen Intelligenz erstellt wurden, gibt es zahlreiche.

Wir alle erinnern uns an Bilder von Papst Franziskus, der im weißen Daunen-Mantel und goldener Kreuz-Kette mehr einem Rapper denn einem Geistlichen ähnlich sah. Oder an Bilder, die den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump auf der Flucht vor der Exekutive und seiner Verhaftung zeigten. Nicht zu vergessen: ein neues Hoch - oder Tief? - in Sachen Machtdemonstration Künstlicher Intelligenz: Fotos von vermeintlichen Explosionen beim Pentagon und beim Weißen Haus, meterhohe Rauchwolken inklusive, gingen am Montag viral.

Schneller als man „Künstliche Intelligenz“ sagen kann, lösten diese Fake-Fotos Wirbel auf der ganzen Welt aus - und sie sind nicht als lustiger Streich abzutun: Sie haben reale Folgen. Als verifiziert gekennzeichnete, eigentlich aber unseriöse Twitter-Accounts - seit Elon Musks Übernahme des Kurznachrichtendienstes lassen sich diese Verifizierungen ja einfach kaufen - verbreiteten die Bilder. Auch echte Medien auf der ganzen Welt, zum Beispiel das russische Auslandsfernsehen Russia Today und der rechtskonservative indische Nachrichtensender Republic TV, sprangen auf, ohne die Fakten zu checken.

Fake-Bilder und ihre realen Folgen
Das sorgte für Panikverkäufe und sogar einen kurzzeitigen Einbruch an der US-Börse. Der Aktienindex S&P 500 brach kurzfristig um 30 Punkte ein, der Aktienindex Dow knickte innerhalb von wenigen Minuten gar um 85 Punkte ein - beide erholten sich dann aber genauso schnell wieder, als die Meldung widerlegt wurde. Trotzdem: Der Schaden war angerichtet, der Börseneinbruch kostete reales Geld. Also wie dagegen ankämpfen? Und wer profitiert eigentlich von diesen ganzen Fake-Fotos? Wir erklären die Hintergründe. In unserem Test (unten) können Sie überprüfen, ob Sie es schaffen, KI-genertierte Fotos zu entlarven.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele