Analyse überrascht

Kärnten-Premiere: Weniger Autos in fünf Bezirken

Kärnten
15.05.2023 12:00

Erstmals ist in Kärnten im Vorjahr in fünf der acht Bezirke sowie in Klagenfurt und Villach die Anzahl der Autos pro 1000 Einwohner gesunken, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es in Villach die wenigsten Pkw, berichtet die Mobilitätsorganisation. Die höchste Pkw-Dichte weist der Bezirk Völkermarkt auf. 

In den Bezirken Hermagor, St. Veit, Villach-Land, Feldkirchen und Völkermarkt ist die Anzahl der Fahrzeuge pro 1000 Einwohner zurückgegangen. Der Rückgang beim Motorisierungsgrad liege daran, dass im Vergleich zu den Vorjahren die Bevölkerungszahl stärker und die Anzahl der Pkw hingegen deutlich geringer gestiegen ist.

Fakten

VCÖ: Pkw-Dichte ging in 5 Bezirken und in Klagenfurt und Villach zurück - Pkw pro 1.000 Einwohner im Jahr 2022 - in Klammer Jahr 2021   

1. Villach: 597 Pkw pro 1.000 Einwohner (603 Pkw)  

2. Klagenfurt: 622 (629)  

3. Bezirk Hermagor: 643 (645)  

4. Bezirk Spittal an der Drau: 652 (652)  

5. Bezirk St. Veit an der Glan: 654 (656)  

6. Bezirk Villach-Land: 664 (666)  

7. Bezirk Feldkirchen: 668 (674)  

8. Bezirk Klagenfurt-Land: 687 (687)  

9. Bezirk Wolfsberg: 695 (694)  

10. Bezirk Völkermarkt: 700 (701)  

Kärnten: 654 (656)  

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

Ein Bezirk nahm auch in der absoluten Zahl ab
Und es gab im Vorjahr eine weitere Premiere in Kärnten: Erstmals nahm in einem Bezirk auch absolut die Anzahl der Pkw ab, nämlich im Bezirk Hermagor um 23, so der VCÖ.

Zweit- und Dritt-Auto gelten als „Sparkassa“
Wenn Haushalte kein Zweit- oder Drittauto benötigen, dann können sie ihre Mobilitätsausgaben deutlich reduzieren. Ein 1-Pkw-Haushalt erspart sich im Vergleich zu Haushalten mit zwei oder mehr Autos im Schnitt rund 4200 Euro pro Jahr an Mobilitätsausgaben, wie eine VCÖ-Analyse zeigt.

Günstig und klimaverträglicher sei man auch mit dem Klimaticket Kärnten unterwegs, das für ein Jahr 399 Euro kostet. Wird das amtliche Kilometergeld von 42 Cent zugrunde gelegt, können mit 399 Euro lediglich 950 Kilometer mit dem Auto gefahren werden, das entspricht im Schnitt den Kosten von weniger als einem Monat Autofahren.

Zitat Icon

Umso wichtiger ist es, dort, wo das Angebot des Öffentlichen Verkehrs für die Bevölkerung noch nicht attraktiv genug ist, zu verbessern. In dünner besiedelten Regionen ist das Linienangebot durch Gemeindebusse und Anrufsammeltaxis zu ergänzen.

Michael Schwendinger, VCÖ-Experte

Innerhalb Kärntens hat Villach mit 597 Pkw pro 1000  Einwohner die niedrigste Pkw-Dichte, vor Klagenfurt (622) und dem Bezirk Hermagor (643), informiert der VCÖ. Inkludiert sind dabei auch jeweils die betrieblich genutzten Pkw. Die meisten Pkw pro 1000 Personen gibt es im Bezirk Völkermarkt mit 700.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele