„Unerträglich“

Selbst eigene Partei kritisiert Brigittenau-Chef

Wien
14.05.2023 19:00

Keine groben Integrations-Probleme ortet, wie berichtet, der SPÖ-Bezirksvorsteher Hannes Derfler in seinem Wiener Bezirk, der Brigittenau. Von Sittenwächtern bis Brennpunktschulen - nie gesehen, gibt es nicht. Die FPÖ fordert seinen Rückttritt, so weit, so normal. Nun kommen aber auch kritische Töne aus der eigenen Partei.

Nachdem Bezirksvorsteher Hannes Derfler im „Krone“-Interview die Probleme in der Brigittenau kleinredet und „die Kirche im Dorf lassen will“, haben wir bei den Bezirksparteien in Wien-Brigittenau nachgefragt, was sie dazu sagen.

Erich Valentin, Gemeinderat und Bezirksvorsitzender der SPÖ, sieht die Sache ein bisschen anders als Parteigenosse Derfler. „Die Situation ist unerträglich! Die Zeit des Analysierens und des Zuhörens ist vorbei. Wir verstehen die Ängste und Sorgen der Brigittenauer.“ In der nächsten Bezirksvertretungssitzung soll ein Resolutionsantrag für mehr Polizisten eingebracht werden.

Die ÖVP sagt, dass die Lebensqualität in ganz Wien massiv auf dem Prüfstand stehe. Auch in der Brigittenau. In einzelnen Brennpunkt-Gegenden würden sich die Menschen im Alltag nicht mehr sicher fühlen.

Von der FPÖ heißt es, dass sie als einzige Partei schon lange gewarnt hätten. Doch weder Appelle noch konkrete Anfragen an den Bezirk noch Telefonanrufe an das Bezirksamt hätten zu Reaktionen geführt.

Unterstützung für Derfler gibt es von den Grünen. Sie sprechen sich ebenfalls gegen Pauschalverurteilungen aus.

Für die Neos ist Wien im internationalen Vergleich immer noch eine sehr sichere Stadt, das treffe auf alle Bezirke zu.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele