Tricks der Technologie

Künstliche Intelligenz nimmt Kurs aufs Tierreich

Tierecke
11.05.2023 07:00

Künstliche Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde - und sie macht auch vor dem Tierreich nicht Halt. Egal ob das Entschlüsseln der Laute, die Warnung vor Raubtieren oder Hilfe in der Landwirtschaft, der menschlich denkende Computer könnte in Zukunft zahlreiche spannende Aufgaben übernehmen.

Der australische Bundesstaat Queensland macht es vor: Dort will man in Zukunft mithilfe von Künstlicher Intelligenz gezielt gegen Krokodilattacken vorgehen. So soll etwa ein neuartiges Gerät eingesetzt werden, das die gefährlichen Salzwasserkrokodile mit Ultraschall und KI unter Wasser aufspürt. Die Erkennungsgeräte werden laut der Umweltministerin der Region, Meaghan Scanlon, künftig an Bootsrampen aufgestellt. Lichtsignale können dann Menschen, die sich im oder auf dem Wasser befinden, auf die Anwesenheit von Krokodilen aufmerksam machen.

Insgesamt sollen mehr als vier Millionen australische Dollar (umgerechnet 2,46 Mio. Euro) in neue Schutzmaßnahmen investiert werden, so Scanlon. Erst Ende April war ein Angler bei einem Angriff eines Krokodils ums Leben gekommen. Da im tropischen Norden Australiens auf allen Wasserwegen mit Krokodilen gerechnet werden muss, rät die Regierung den Bürgern, jederzeit mindestens fünf Meter Abstand zum Ufer zu halten, keinerlei Nahrung in Wassernähe mit sich zu führen und besonders in der Dämmerung sowie in der Nacht wachsam zu sein.

Erkennung kranker Rinder im Stall
Aber KI kann noch mehr: Österreichische Forschende arbeiten derzeit an einem System, welches das Verhalten von Nutztieren mittels Kamera auswertet. Krankheitsanzeichen soll damit automatisiert erkannt werden, damit der Landwirt frühzeitig gewarnt ist und sich um den betroffenen Vierbeiner kümmern kann. Damit wäre ein wertvoller Beitrag zum Tierwohl geleistet.

Dolmetscher des Tierreichs
Sie wollten schon immer mit Tieren sprechen können? KI wird es vielleicht bald möglich machen. Bereits jetzt gibt es zum Beispiel Apps, die Vögel anhand ihrer Singstimme erkennen. Wenn man einen Computer konstant mit Tiergeräuschen, aber auch deren sozialen Kontext füttern, sollte er irgendwann mithilfe eines Algorithmus in der Lage sein, die "Sprache" der Tierarzt zu übersetzen. Forscher nennen dieses Ziel "ambitioniert, aber möglich".

 Tierecke
Tierecke
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele