Vier Jahre Gefängnis

Gekränkter Angler (70) stach Freund fast tot

Wien
02.05.2023 17:22

Weil der junge Papa das gemeinsame Fisch-Essen in einer Wohnung in der Leopoldstadt vorzeitig verlassen wollte, griff der Gastgeber zum Küchenmesser und rammte es seinem „einzigen Freund“ in den Hals. Ein Urteil wurde vom Geschworenengericht in Wien rasch gefällt: Freispruch vom Mordversuch, vier Jahre Haft wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung.

Nicht eine Gräte, sondern ein Küchenmesser blieb einem Wiener bei einem Fisch-Essen in der Leopoldstadt im Hals stecken. „Weil er noch nie einen Wels gegessen hat, lud ich ihn mit Frau und Baby ein, um gemeinsam einen zuzubereiten“, erinnert sich der angeklagte Angler im 70. Lebensjahr an den Besuch seines „einzigen Freundes“ am 14. Jänner. Der Abend begann harmonisch: Das 36-jährige Opfer schrubbte den Fisch, der Angeklagte schnitt ihn - während das Baby schlief.

Zitat Icon

Sagte er gerade, dass er Baby und Messer gleichzeitig gehalten hat, als er beim Nachbarn klingelte?

Einer der Geschworenen wundert sich über den Angeklagten.

Gastgeber wurde immer betrunkener
Der Gastgeber aber wurde immer betrunkener, laut Gutachter Peter Hofmann hatte er 2,3 Promille im Blut. Als der Fisch um 23 Uhr noch immer nicht auf dem Tisch stand, beschloss die Familie heimzufahren. „Ich war sehr traurig, weil sie gehen wollten“, so der geschiedene Mann und Opa einer Enkelin, der plötzlich zum Messer griff und dem Jungpapa damit in den Hals stach. 

Blutüberströmt lief der Täter aus der Wohnung und bat seinen Nachbarn, die Polizei zu rufen. „Sagte er gerade, dass er Baby und Messer gleichzeitig gehalten hat, als er beim Nachbarn klingelte?“, frage ein Geschworener im Wiener „Landl“ kopfschüttelnd. Herr Rat bejahte.

Sascha Flatz verteidigte den bald 70-jährigen Angler. (Bild: office@rechtsanwalt-flatz.at)
Sascha Flatz verteidigte den bald 70-jährigen Angler.

„Der Einzige, den er noch hatte“
„Ich wollte ihn nicht umbringen, sondern ihm Schmerzen zufügen. So wie er in meiner Seele Schmerzen verursacht hat“, wies der Pensionist die Mordabsicht zurück. „Er dachte, dass ihn nun der Einzige, den er noch hat, verlässt“, sucht auch sein Verteidiger Sascha Flatz eine Erklärung für die schreckliche Tat an seinem Anglerkollegen. 

Den Freund hat der Täter nach der feigen Attacke definitiv verloren: „Ich möchte ihn nicht mehr sehen, ich sehe ihn genug in der Nacht“, so das schwer verletzte Opfer in der Zeugenbefragung unter Tränen. Erfolg für Anwalt Sascha Flatz: Das Geschworenengericht spricht den Angreifer vom Mordversuch frei - vier Jahre Haft wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung, nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele