15.10.2011 21:23 |

Globaler Protesttag

Demos gegen Macht der Banken auch in Österreich

Am "globalen Protesttag" gegen die Macht der Banken und einen schrankenlosen Kapitalismus ist es am Samstag auch in Österreich zu Demonstrationen gekommen. In mehreren großen Städten wie Wien, Salzburg, Innsbruck, Graz und Linz gingen Menschen auf die Straße. In der Bundeshauptstadt nahmen zum Auftakt auf dem Heldenplatz zunächst rund 100 Personen teil, bei der Abschlusskundgebung am Abend waren es dann 1.400.

Dem Protestaufruf in Wien folgten vor allem junge Leute, viele von ihnen hatten sich mit "Anonymous"-Masken ausgerüstet und schwenkten systemkritische Transparente. "Vielleicht halten sie uns heute noch für verwirrte Konzeptkünstler, das wird sich ändern, wenn wir einmal 10.000 sind", gab sich ein Teilnehmer kämpferisch. Die Veranstaltung löste sich am Abend zwar rasch auf, aufgeben wollen die Organisatoren aber nicht: Am Sonntag werden die Proteste am Ballhausplatz fortgesetzt.

200 Teilnehmer bei "Occupy Salzburg"
In der Stadt Salzburg folgten am Samstagvormittag Dutzende Aktivisten dem Aufruf von "Occupy Salzburg" zum Protest gegen soziale Ungerechtigkeit und Börsenspekulationen. Rund 200 Teilnehmer fanden sich um 11 Uhr zur friedlichen Kundgebung vor der Filiale der Nationalbank in der Franz-Josef-Straße ein.

Über Lautsprecher und mit Transparenten, auf denen "Für eine gerechte Zukunft" und "Die Krise ist der Kapitalismus" stand, taten sie ihren Ärger über den "Systemfehler" kund. Die Nationalbank bezeichnete Lukas Uitz, Mitorganisator der Kundgebung, als "Symbol des monetären Systems und Finanzdesasters auf dieser Welt". Deshalb habe man diesen Ort für den - über das Internet organisierten - Protest ausgewählt.

Überzeugungsarbeit für Vermögenssteuer in Innsbruck
In Innsbruck beteiligten sich das globalisierungskritische Netzwerk Attac und der ÖGB Tirol mit einer gemeinsamen Aktion an den weltweiten Protesten. Unter anderem seien rund 5.000 Flyer in ganz Innsbruck verteilt worden, in der Innenstadt habe man Überzeugungsarbeit für eine Vermögenssteuer geleistet, sagte ein Sprecher des ÖGB.

"Tag der Empörung" in Graz
In Graz trug die "Plattform 25" die Organisation für den "Tag der Empörung": Auf Plätzen und Brücken in der Innenstadt gab es verschiedene Aktionen. Begonnen haben die Proteste am frühen Nachmittag mit einem "Einstricken" des Geländers der Keplerbrücke durch einige Aktivisten - ein Laternenmast erhielt eine wärmende Hülle mit der gestrickten Aufschrift "plattform25.at". Die Plattform wurde durch die Organisation der Proteste gegen das steirische Landesbudget im Frühjahr bekannt, als die größte Demo seit 1945 in der Steiermark mit zwischen 10.000 und 15.000 Menschen zusammenkam.

Am Abend sprach dann der Autor des Buches "Empört euch!", der frühere französische Diplomat und Resistance-Angehörige Stephane Hessel, zu den Teilnehmern der Aktionen in Graz: "Habt Vertrauen! Auch wenn es manchmal so aussieht, als könnte man nichts ändern - die Wahrheit ist: Das stimmt nicht." Es gebe immer Bereiche, in denen man Widerstand leisten und etwas verändern könne, so Hessel vor mehreren Hundert Menschen am Mariahilferplatz.

Der 93-Jährige sagte, er als alter Mensch könne die Dinge klar ansprechen. "Die Welt steht vor zwei großen Gefahren", so der ehemalige Diplomat. Er verwies auf die Umweltzerstörung und auf die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich. "Deshalb ist schön zu sehen, dass sich auf der ganzen Welt Menschen versammeln so wie hier in Graz", so Hessel in seiner etwa zehn Minuten dauernden Ansprache zum Abschluss der Protestveranstaltungen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol