„Feind unterwandern“

Angriff auf Krim soll Weg für Gegenoffensive ebnen

Ukraine-Krieg
30.04.2023 16:02

Der spektakuläre Drohnenangriff auf die von Russland annektierte Krim am Samstag soll laut ukrainischem Militär erst der Anfang gewesen sein. Er habe der Vorbereitung auf die geplante Gegenoffensive gedient. „Die Unterwanderung der feindlichen Logistik ist ein Vorbereitungselement für die mächtigen Aktivhandlungen unserer Verteidigungskräfte, über die wir schon seit Langem sprechen“, hieß es am Sonntag.

„Diese Arbeit bereitet die groß angelegte Offensive vor, auf die alle warten“, wurde seitens des Südkommandos der ukrainischen Armee mitgeteilt. Infolge des Drohnenangriffs war in der Hafenstadt Sewastopol ein großes russisches Treibstofflager in Brand geraten. Tote und Verletzte gab es laut russischen Angaben nicht, auch zivile Objekte seien nicht zu Schaden gekommen.

Ukraine will zehn Krim-Öltanks zerstört haben
Nach Angaben des ukrainischen Militärgeheimdienstes wurden hingegen zehn Öltanks zerstört. Konkret hat Kiew die Verantwortung für den Angriff nicht übernommen, aus dem ukrainischen Militärgeheimdienst hieß es allerdings, solche Explosionen würden weitergehen.

Der gewaltige Feuerball nach dem Drohnenangriff in Sewastopol (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Der gewaltige Feuerball nach dem Drohnenangriff in Sewastopol

Wann startet Gegenoffensive?
Russland führt seit mehr als einem Jahr offen Krieg gegen das Nachbarland und hält derzeit - inklusive der bereits 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim - rund 20 Prozent des ukrainischen Staatsgebiets besetzt. International wird seit Wochen mit Spannung eine angekündigte ukrainische Großoffensive erwartet. Auch mithilfe westlicher Waffen will das angegriffene Land sich die besetzten Gebiete zurückholen.

Erneut Rochade im russischen Verteidigungsministerium
Russland hat indes erneut einen seiner Vize-Verteidigungsminister ausgewechselt. Ab sofort ist Generaloberst Alexej Kusmenkow für die materielle und technische Versorgung der Armee zuständig, wie das Ministerium am Sonntag mitteilte. Er war bisher Vize-Direkter der Nationalgarde. Kusmenkow folgt auf Michail Misinzew, der den Posten erst im vergangenen September übernommen hatte.

Bereits in der vergangenen Woche hatten russische Blogger über die Entlassung Misinzews berichtet und Machtkämpfe innerhalb des russischen Militärs als einen Grund genannt. Insgesamt hat Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu zwölf Stellvertreter.

Präsident Wladimir Putin und sein Verteidigungsminister Schoigu (re.) (Bild: AP)
Präsident Wladimir Putin und sein Verteidigungsminister Schoigu (re.)

Offen zutage treten etwa schon seit Monaten Streitereien zwischen der Armee und dem Chef der berüchtigten Söldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin. Dieser wirft der Führung in Moskau vor allem Probleme bei der Versorgung seiner Kämpfer mit Munition vor - und drohte kürzlich sogar damit, sie deshalb aus der schwer umkämpften ukrainischen Stadt Bachmut abzuziehen.

„Jeden Tag tausend Leichen“: Wagner-Chef rudert zurück
Allerdings musste der wortgewaltige Söldner-Chef nun zurückrudern: „Jeden Tag haben wir stapelweise tausend Leichen, die wir in den Sarg packen und nach Hause schicken“, hatte er am noch Samstag geklagt. Die Verluste seien wegen der fehlenden Artilleriemunition fünfmal so hoch wie nötig. Mittlerweile hat er seine Angaben in einer Audiobotschaft relativiert: Wagner sei im Verlauf des Samstags „weitere 100 bis 150 Meter“ in Bachmut vorgerückt. Die Tagesverluste beliefen sich auf „lediglich“ knapp 100 Mann.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele