Tempo 100 gefordert

Klimaaktivisten legen Verbindung über Arlberg lahm

Tirol
27.04.2023 09:19

Aktivisten der „Letzten Generation“ haben am Donnerstagvormittag die Sperre des Arlbergtunnels genutzt und sich in St. Anton auf die Passstraße geklebt. Die Forderung der Aktivisten: Tempo 100 auf Autobahnen. 

Von 8.30 bis kurz vor 9.30 Uhr lief die Aktion in St. Anton am Arlberg in Tirol. Beteiligt waren laut Aussagen der „Letzten Generation“ Aktivisten aus Tirol und Vorarlberg, die gegen die „völlige Verfehlung der Klimaziele durch die österreichische Bundesregierung“ demonstrieren wollen. Dazu haben sich auch vier Aktivisten auch auf die Straße geklebt. Laut Polizei waren insgeamt neun Aktivisten anwesend.

Passstraße nach Sperre des Tunnels wichtiger denn je
Seit Montag ist der Arlbergtunnel gesperrt, wodurch Autofahrer auf dem Weg nach Vorarlberg über die Passtraße ausweichen müssen. Der Zeitpunkt und Ort der Blockade dürfte bewusst gewählt sein: „Aufgrund der aktuellen Sperre des Arlbergtunnels herrscht hier seit Montag besonders starke Verkehrsbelastung“, heißt es in einer Aussendung der „Letzten Generation“.

Auf den Landes- und Bundesstraßen bildete sich laut ÖAMTC auf beiden Seiten ein Rückstau, weshalb zwischen Wald am Arlberg und dem Langener Tunnel alle Ausfahrten der S16 in Fahrtrichtung Tirol gesperrt werden mussten. Deshalb war vorübergehend auch der Arlbergpass gesperrt. Die Polizei war vor Ort und überwachte die unangemeldete Versammlung. „Gegen 9.15 Uhr lösten die vier festgeklebten Personen sich dann selbstständig mit mitgebrachten Lösungsmitteln und verließen, wie auch die anderen Aktivisten die Straße freiwillig“, heißt es seitens der Polizei. Die Straße war wieder frei befahrbar.

Tempo 100 gefordert
Die Forderung der Aktivisten lautet wie immer: Tempo 100 auf Autobahnen. „Durch ein Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen könnten jährlich 460.000 Tonnen CO2 reduziert werden - gratis und sofort“, erklärten die Aktivisten. Insgesamt waren vom Bezirk Landeck 20 Polizeibeamte sowie von der Bereitschaftseinheit insgesamt 11 Polizisten im Einsatz. „Gegen die Aktivisten wird Anzeige an die zuständige Verwaltungsbehörde erstattet“. betont die Exekutive.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele