Russland droht

Finnland offiziell in NATO aufgenommen

Ausland
04.04.2023 14:57

Finnland gehört nun zur NATO. Die Skandinavier sind das 31. Mitglied im militärischen Staatenbund. Russland droht derweil mit der Stationierung von Atomwaffen nahe der finnischen Grenze.

Die NATO wächst auf 31 Mitgliederstaaten an. Der finnische Außenminister Pekka Haavisto überreichte am Dienstag in Brüssel die Beitrittsurkunde seines Landes und schloss damit den Aufnahmeprozess ab. Finnlands Präsident Sauli Niinistö bezeichnete den NATO-Beitritt seines Landes als Beginn einer neuen Ära. Die Zeit der militärischen Bündnisfreiheit seines Landes sei nun zu Ende gegangen, erklärte das finnische Staatsoberhaupt am Dienstag unmittelbar nach dem vollzogenen Beitritt. Damit wächst die Grenze des Verteidigungsbündnisses zu Russland auf mehr als 2000 Kilometer an.

Mit dem Eintritt in den Staatenbund nabeln sich die Skandinavier endgültig von Russland ab. Viele Jahrzehnte lang hat Finnland einen schwierigen Spagat zwischen Ost und West geschafft: Angesichts seiner überaus langen Grenze zu Russland versuchte das Land zum einen, sich mit dem Riesenreich im Osten gutzustellen. Zugleich baute es aber auch immer engere Drähte zum Westen auf. 1995 schloss sich Finnland der EU an, als einziges nordisches Land führte es später auch den Euro ein.

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto überreicht die Beitrittsurkunde seines Landes. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Der finnische Außenminister Pekka Haavisto überreicht die Beitrittsurkunde seines Landes.

Die Aufnahme im Rekordtempo wurde in den vergangenen Monaten von russischen Drohgebärden begleitet. Das russische Außenministerium kritisierte, ein NATO-Beitritt des Nachbarn werde den russisch-finnischen Beziehungen schweren Schaden zufügen. „Russland wird gezwungen sein, entsprechend zu antworten - in militärisch-technischer und in anderer Hinsicht -, um den Gefahren mit Blick auf seine nationale Sicherheit Rechnung zu tragen“, hieß es bereits im Mai in einer Mitteilung des Ministeriums.

Medwedew droht mit Stationierung von Atomwaffen
Zudem hat Dmitri Medwedew, Vizechef des nationalen Sicherheitsrats und russischer Ex-Präsident, mit einer Stationierung von Atomwaffen in der russischen Ostseeregion gedroht. Dass Russland tatsächlich mit Gewalt auf den Beitritt reagiert, gilt unter Experten jedoch als „extrem“ unwahrscheinlich.

Das Neo-NATO-Mitglied Finnland hat nach Angaben der Militärallianz nicht darum gebeten, NATO-Truppen auf seinem Territorium zu stationieren. „Bisher gibt es keine solche Anfrage“, sagte der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, Admiral Rob Bauer, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Aber natürlich könne es in der Zukunft eine solche Anfrage geben, „und dann müssen wir uns damit befassen“, fügte Bauer hinzu.

Zitat Icon

Ich bin zuversichtlich, dass das passieren wird.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg über einen Beitritt Schwedens

Die NATO wird nach den Worten Stoltenbergs alles dafür tun, damit nach Finnland auch Schweden schnell zum vollen Mitglied der transatlantischen Allianz wird. „Ich bin zuversichtlich, dass das passieren wird“, sagte der NATO-Chef zum Auftakt des Treffens in Brüssel. Die Türkei und Ungarn haben den Beitritt Schwedens zur NATO bisher nicht ratifiziert.

Die Aufnahme Finnlands erfolgte genau 74 Jahre nach der Gründung der NATO am 4. April 1949 in Washington. Stoltenberg sagte, er könne sich kaum etwas Besseres vorstellen, als den Geburtstag mit dem Beitritt Finnlands zu feiern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele