Experten warnen

Heimtückische Lawinengefahr in Karwoche in Tirol

Tirol
04.04.2023 08:45

Wintersportler aufgepasst! Trotz Warnstufe 2 lauert in Tirol in der Karwoche eine heimtückische Lawinengefahr. Eine störanfällige Altschneeschicht erfordert von Tourengehern und Co. in den kommenden Tagen viel Fachwissen.

Zwei Menschen starben am Sonntag beim Lawinenunglück auf der Tiergartenspitze im Langtauferer Tal im Südtiroler Teil der Ötztaler Alpen. Fast gleichzeitig sprangen zwei tschechische Variantenfahrer bei einem Lawinenabgang in Sölden dem Tod gerade noch einmal von der Schaufel.

Erhöhte Vorsicht ist geboten
Zwischen dem Langtauferer Tal und der Grenze zu Nordtirol liegen gerade einmal rund fünf Kilometer Luftlinie. Kein Wunder also, dass Patrick Nairz vom Tiroler Lawinenwarndienst die Wintersportler in der Karwoche zu größter Vorsicht auffordert.

Zitat Icon

Die aktuelle Situation verlangt von den Wintersportlern viel Erfahrung und Wissen in Schneekunde.

Patrick Nairz, Lawinenwarndienst Tirol

„Zwar haben wir dieser Tage nur Warnstufe 2, also mäßige Gefahr, dafür stellt eine Altschneeschicht vor allem in Sonnenhängen über 2500 Meter ein heimtückisches Risiko dar“, sagt Nairz. „Aber Achtung: Auch schattseitig macht sich diese heikle Schicht bemerkbar“, warnt er.

Schneeprofil graben
Der Experte rät daher, steilere Hänge zu meiden und durch Graben mit der Lawinenschaufel einen Blick in die Schneedecke zu werfen. „Die gefährliche Schicht befindet sich bereits rund 50 Zentimeter unter der Oberfläche, sie lässt sich somit recht leicht finden“, weiß Nairz.

Auch Hermann Spiegl, Landesleiter der Tiroler Bergrettung, rät zu großer Vorsicht in der Karwoche. Unabhängig davon fordert er die Wintersportler auf, sich rechtzeitig mit der Sicherheitsausrüstung wie etwa dem LVS-Gerät vertraut zu machen und den Umgang damit regelmäßig zu üben: „Das Geübte muss selbst im größten Stress sofort abrufbar sein.“

Zitat Icon

Sich beim Lagebericht nur an der aktuellen Gefahrenstufe zu orientieren, ist deutlich zu wenig.

Hermann Spiegl, Landesleiter Bergrettung Tirol

Lagebericht im Eiltempo
Kopfschütteln verursachte beim Bergrettungschef kürzlich eine Studie, laut der die Zugriffszeit auf den Lawinenlagebericht im Internet durchschnittlich nur sieben Sekunden (!) betrage. „Da kann man sich dann nur rasch über die Gefahrenstufe informieren: Die so wichtigen substanziellen Inhalte des Lageberichts bleiben verborgen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele