Ex will ihn „retten“

Affäre endet als Gefangener im eigenen Schloss

Niederösterreich
28.03.2023 06:00

Finale eines verhängnisvollen Seitensprungs vor Gericht: Nachdem ein Schlossbesitzer aus dem Waldviertel seine Geliebte vor Jahren abservierte, begann für die Familie ein wahrer Albtraum.

Eingesperrt hinter dicken Schlossmauern, gehalten wie ein Gefangener. Körperlich und seelisch gebrochen, ein Leben unter menschenunwürdigen Zuständen – ohne Telefon oder Kontakt zur Außenwelt. Drahtzieher des grausamen Spiels soll niemand Geringerer als die liebende Ehefrau gewesen sein. Diese alarmierende Botschaft auf einer öffentlichen Facebook-Seite sorgte nicht nur im Waldviertel für reichlich Zündstoff. Mit Folgen.

Angeklagte hat Schuldige gefunden
Denn was vor Jahren mit Zahnschmerzen begann, endete nun am Gericht in Krems (NÖ). Der Leidensweg für eine Familie aus dem Bezirk Gmünd will seit einem fatalen Fehltritt des Hausherrn mit seiner Zahnärztin kein Ende nehmen. Nach einer kurzen Affäre mit einem Schlossbesitzer wollte die abservierte Geliebte anscheinend nicht belanglos in der Versenkung verschwinden. Vielmehr ortete die Ex als studierte Medizinerin grobe gesundheitliche Missstände bei der Behandlung des Verflossenen.

Familie verleumdet und jahrelang terrorisiert
Kurzerhand stellte sie den Kranken unter ihren persönlichen Schutz, verleitete den Über-70-Jährigen trotz alarmierender Zuckerwerte zum Genuss von Unmengen an Obstsäften und überzeugte ihn auch, hausärztlich verordnete Medikamente abzusetzen. Als sich sein Gesundheitszustand lebensbedrohlich verschlechterte, wurde er in ein Privatspital eingeliefert. Doch auch dort ging die „Betreuung“ durch die Ex-Geliebte weiter. Nach einer Anzeige gegen den behandelnden Arzt sollte auch ein Rettungsversuch in Form einer „Entführung“ folgen.

„Er hat mir eine Welt gezeigt, die ich vorher nicht kannte“, klammerte sich die Angeklagte händeringend daran. Nachdem der Mann den Kontakt abbrach, suchte die Verschmähte nach Schuldigen. Neben den Ärzten und der Ehefrau bezichtigte sie auch den Sohn des Schlossbesitzers eines „teuflischen Plans“ und schlug etwa mit Anzeigen und Serienbriefen zurück.

Der Schlossbesitzer ist mittlerweile verstorben
„Wir durchleben seit Jahren einen wahren Albtraum“, zeigt sich der Sohn des mittlerweile verstorbenen Schlossbesitzers von der „Schmutzkampagne“ getroffen. Urteil in 2. Instanz: Die Zahnärztin fasste wegen Verleumdung und fortgesetzter Belästigung eine bedingte Haftstrafe aus. Die 12 Monate sind jedoch nicht rechtskräftig, da die Angeklagte, wie schon in erster Instanz, volle Berufung angemeldet hat.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele