Was macht ÖSV-Star?

Schwarz vor Dilemma – Coach sieht nur einen Ausweg

Wintersport
17.03.2023 07:02

Marco Schwarz hat am Donnerstag mit Platz zwei im Super-G von Soldeu sein Sieg-Potenzial im Speed-Bereich untermauert. Doch der Allrounder steht vor einem Dilemma, denn „vier Disziplinen sind brutal“. Sein Coach Marko Pfeifer sieht nur einen Ausweg: „Den Slalom sausen lassen!“

Der Tausendsassa hat das nächste Teilziel geschafft. Nachdem es mit dem Premieren-Podestplatz im Speedmetier bei der Ski-WM knapp noch nicht geklappt hat, holte ihn Marco Schwarz doch noch vor Saisonende nach. Mit Rang zwei im Super-G von Soldeu brachte der Kärntner die schnellen Teilzeiten der vergangenen Wochen erstmals in einer Fahrt so auf die Piste, dass es zu Stockerlehren reichte. Für Schwarz kündigt sich eine Richtungsentscheidung mit möglichem Trennungsschmerz an.

„Große Liebe“ lässt Schwarz noch nicht los
Nimmt er zugunsten der Speed-Disziplinen und des Gesamtweltcups vermehrt Abstriche beim so trainingsintensiven Slalom in Kauf? Was Schuss abwärts möglich wäre, sah Schwarz am Donnerstag, als nur Weltcup-Dominator Marco Odermatt schneller war. „Der Slalom ist meine große Liebe, aber natürlich, der Odi (Odermatt, Anm.) macht die Big Points mit den drei Disziplinen (Riesentorlauf, Super-G, Abfahrt). Die haben sehr viel gemeinsam, aber den Slalom will ich auf keinen Fall weglassen“, sagte Schwarz.

Marco Schwarz (Bild: GEPA pictures)
Marco Schwarz

Er hofft, dass er auch als Allesfahrer demnächst als Odermatt-Konkurrent in den Ring steigen kann. „Ich würde das gern so weiterziehen. Vier Disziplinen sind brutal, fast unmöglich.“ Den Spagat hält er für möglich. „Es braucht eine gute Einteilung, es muss sich gut anfühlen, dann wird es passen.“ Der Marathon, den Schwarz seit dem Jahreswechsel hinlegt, lässt auf eine Pferdelunge schließen. Doch nicht umsonst gibt es aktuell keinen Skifahrer im Weltcup, der alle vier Disziplinen durchgehend auf höchstem Niveau beherrscht.

Pfeifer: „Deshalb kann er es irgendwann auch gut sein lassen“
Im Slalom, mit dem die Männer am Sonntag ihre Saison beschließen, war Schwarz seit mehr als zwei Jahren nicht mehr am Podest. Im Slalom holte der 27-Jährige im Winter 2020/21 aber auch seine bisher einzige kleine Kristallkugel. „Das hat er schon, deshalb kann er es irgendwann auch gut sein lassen“, wünscht sich Marko Pfeifer, der Cheftrainer der ÖSV-Männer, den Vollzeit-Speedfahrer Schwarz im zweiten Bildungsweg. „Er tut sich einfach noch schwer, den Slalom sausen zu lassen.“

Cheftrainer Marko Pfeifer (Bild: Christof Birbaumer)
Cheftrainer Marko Pfeifer

Kilde staunt
„Was für ein Talent, man sieht was für einen Touch er hat“, staunte selbst Speed-Star Aleksander Aamodt Kilde am Donnerstag nicht schlecht, nachdem ihn Schwarz um vier Zehntel distanziert hatte. Natürlich weiß auch Pfeifer, dass Schwarz als früherer Junioren-Weltmeister im Super-G mit den langen Latten umzugehen weiß. Und obendrein dem recht ausgedünnten Abfahrtsteam als Verstärkung dienen würde. „Mit dem Marco Schwarz ist ein neuer Stern im Speed-Bereich aufgegangen. Das beflügelt auch die Mannschaft, das schiebt an. Wenn er gesund bleibt und ein bisschen mehr Erfahrung auf der Abfahrt bekommt, zählt er zu den Topanwärtern, was Siege angeht“, sagte Pfeifer.

Aleksander Aamodt Kilde (Bild: Copyright 2023 The Associated Press. All rights reserved)
Aleksander Aamodt Kilde

So sieht der Plan aus
Laut Pfeifer sieht der aktuelle Plan weiter auch Slalom für Schwarz vor. Vermutlich aber in reduziertem Umfang. Zehren vom Topniveau ist angesagt. „Irgendwann, wenn dir die Slalomtage abgehen, wird es schwierig. Dann muss man abschätzen, ob das dann noch Sinn macht.“ Man werde logischerweise in der Vorbereitung auf die Technik gut achtgeben. „Im Frühjahr wollen wir noch Speed forcieren. Und der Riesentorlaufschwung ist ein Basisschwung, den braucht man“, sagte Pfeifer.

Nach den Achtungserfolgen bei der WM als Abfahrts-Vierter und Sechster im Super-G hat Schwarz nun den Sprung aufs Podest geschafft. Nach Slalom, Kombination, Parallel-Events und Riesentorlauf fehlt nur noch die Königsdisziplin Abfahrt auf seiner Liste. Mit Saisonbeginn 2023/24 wird er auch dort kein Außenseiter mehr sein.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele