Lehrermangel:

Jetzt sollen sogar Pensionisten unterrichten

Politik
11.03.2023 11:50

Während sich die Babyboomer-Generation in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, nimmt der Lehrermangel in bestimmten Regionen und Fächern zu. Um die Lücken zu füllen, wird unter anderem versucht, erfahrene Lehrer zum längerem Unterrichten zu motivieren oder aus der Pension zurückzuholen.

In Wien, der Steiermark, Salzburg und Vorarlberg werden Lehrerinnen und Lehrer, die kurz vor dem Ruhestand sind, offensiv umworben. Damit will man Personalengpässe abfedern, aber auch die Kompetenz der erfahrenen Kolleginnen und Kollegen im Schulbetrieb behalten, wurde in der steirischen Bildungsdirektion betont.

Lehrer im Ruhestand werden kontaktiert
In der Steiermark wurden die Schulleitungen aktiv aufgefordert, Lehrer im Pensionsantrittsalter anzusprechen, ob sie - auch im geringeren Stundenausmaß - weiter unterrichten wollen. Lehrer, die schon im Ruhestand sind, würden ebenfalls kontaktiert - und „gar nicht so wenige“ sagten tatsächlich zu. Gleichzeitig sollen die Schulleitungen mit Blick auf die kommenden fünf Jahre ein Personalkonzept erstellen, das die Altersstruktur am Standort berücksichtigt.

In Österreich unterrichten rund 123.000 Lehrerinnen und Lehrer. (Bild: pixel-shot.com (Leonid Yastremskiy))
In Österreich unterrichten rund 123.000 Lehrerinnen und Lehrer.

Auch Quereinsteiger und Maturanten sollen Abhilfe schaffen
Eine weitere Möglichkeit, um den Lehrermangel zu kompensieren, ist eine Verkürzung der Lehrerausbildung und der Kampagne „Klasse Job“, über die mehr Quereinsteiger und Maturanten für den Lehrerberuf gewonnen werden sollen. So wird in der niederösterreichischen Bildungsdirektion zum Besetzen offener Stellen bisher vor allem auf Studierende statt Pensionisten gesetzt, im Einzelfall gehe man direkt auf die pensionierten Lehrer zu. 

Auch in Kärnten, wo man laut Bildungsdirektion deutlich weniger mit Personalengpässen zu kämpfen hat als in anderen Bundesländern, ist die Rekrutierung von Lehrern im Pensionsalter vorerst kein Thema. Im Burgenland sind laut Bildungsdirektion ebenfalls keine Maßnahmen nötig. Man sei im ständigen Austausch mit den Schulleitungen und könne damit bei Pensionierungen zeitgerecht nachbesetzen.

Zahl noch überschaubar
Insgesamt ist die Zahl der pensionierten Lehrpersonen, die noch unterrichten, derzeit freilich überschaubar. An den Pflichtschulen (v.a. Volks- und Mittelschule) sind es im laufenden Schuljahr über alle Bundesländer hinweg 42 Personen, an den Bundesschulen sind es laut Bildungsministerium etwa 30.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele