Vereine atmen auf

Verkaufsstopp für Wiener Kleingärten besiegelt

Wien
02.02.2023 11:00

Diese Woche hat die Stadt Wien ihren letzten Kleingarten verkauft. Zumindest die Vereine atmen jetzt auf. Die einstmals gutgeheißene Kaufmöglichkeit hatte sich zum Albtraum für die Kleingärtner entwickelt.

Mit einem unscheinbaren Routine-Antrag im Bauausschuss des Gemeinderates ist diese Woche eine 26-jährige Entwicklung zu Ende gegangen, die das Stadtleben nachhaltig geprägt hat: Der Verkauf der letzten städtischen Kleingartenparzellen wurde bewilligt.

Seit 1996 hatten die Kleingärtner ihre Gartenparzelle der Stadt abkaufen und Eigentümer werden können - nun ist endgültig damit Schluss. 5565 Menschen haben diese Gelegenheit genutzt, 13 Prozent der gesamten Kleingartenfläche Wiens - in Summe 1,86 Quadratkilometer - wechselten auf diese Art den Eigentümer.

Anfangs hui, dann pfui
Die Kleingärtner selbst hatten die Kauf-Option anfangs willkommen geheißen, wie auch Wiens Kleingarten-Obmann Helmut Bayer bestätigt. Nachhaltige Investitionen in Häuschen und Garten schienen sich erstmals zu lohnen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Kleingartenidylle durch die neuen Strukturen gestört wurde.

Fakten

  • 36.000 Kleingärten gibt es Wien. Davon befinden sich 14.400 weiterhin in städtischem Eigentum.
  • 248 Vereine prägen die Struktur von Wiens Kleingärten. Meist sind Verein und Kleingartensiedlung eine Einheit. Einige wenige Vereine sind jedoch für mehrere Gartenanlagen verantwortlich.
  • 3,45 Prozent der Gesamtfläche Wiens nehmen Kleingärten ein. Das entspricht der Fläche von 1875 Fußballfeldern.
  • Rund die Hälfte aller Wiener Kleingärten ist im Landesverband organisiert, darunter vor allem die auf städtischen Flächen. Der Rest besteht aus Organisationen etwa der Kirche, der ÖBB und von anderen mehr.

Schrebergartenstreit im Gemeinderat
„Wenn jemand den Garten in zweiter und dritter Generation übernimmt, dann lebt der ganz anders im Verein“, so Bayer. Neue Eigentümer oder überhaupt „Immobilienhaie“ (Bayer) hätten nicht auf Gepflogenheiten und das Vereinsleben Rücksicht genommen: „Früher waren die Kleingartenvereine eine echte Gemeinschaft. Die Verkäufe haben das zersetzt.“ 

Der Verkaufsstopp wurde 2021 mit den Stimmen von SPÖ, Grünen und Neos eingeleitet. Auch heute noch bleiben Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál und die Wiener Grünen dabei, dass damit Spekulationen endlich ein Riegel vorgeschoben worden sei. Die Wiener ÖVP sieht hingegen einen Beleg für „eigentumsfeindliche Politik“.

Ohnehin gehören aber nur 40 Prozent aller Wiener Kleingartenflächen der Stadt. Andere - vor allem ÖBB, Bund und kirchliche Institutionen - sind nicht an den Beschluss gebunden. Mindestens 14.400 Kleingärten stehen somit für Pächter weiter zur Verfügung. Und entgegen gängiger Annahmen hat man durchaus Chancen, neu zum Vereinsleben dazuzustoßen: 2022 wechselten in Wien rund 1100 Gärten die Pächter, rund 500 davon gingen an neue Kleingärtner.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele