Nachricht vom „Sohn“

Opfer fiel trotz Nachforschungen auf Betrug herein

Tirol
28.01.2023 18:00

Pech für einen 68-Jährigen am Donnerstag in Oberndorf im Tiroler Bezirk Kitzbühel: Nachdem ihm sein vermeintlicher Sohn eine SMS geschickt hatte und um Geld bat, kam er mit seinen Nachforschungen auf ein falsches Ergebnis. Schlussendlich war der Mann Tausende Euro los.

Via SMS und WhatsApp nahm der unbekannte Täter Kontakt mit dem 68-jährigen Deutschen auf. Er sei sein Sohn, habe eine neue Telefonnummer und brauche dringend Geld für zwei Rechnungen.

Wohl gewarnt durch die vielen Betrugsmeldungen der letzten Wochen und Monate versuchte der Deutsche, seinen Sohn zu erreichen. Da dies nicht funktionierte, hielt er die Masche für glaubwürdig und überwies in zwei Tranchen viele Tausend Euro auf ein deutsches und ein litauisches Konto.

Erst bei dritter Überweisung wurde Senior stutzig
Als der „Sohn“ dann um eine dritte Überweisung bat, wurde der Deutsche doch stutzig und erstattete Anzeige. Als er erneut versuchte, mit dem Sohn Kontakt aufzunehmen, meldete sich der diesmal und bestätigte, dass die dubiosen Nachrichten nicht von ihm stammten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele