„Putz fällt von Decke“

Schwangere will schnell raus aus Schimmelwohnung

Wien
28.01.2023 11:00

Wiener Gemeindebau und Schimmel sind leider keine seltene Kombination. Bei Kerstin O. aus der Donaustadt ist es besonders arg.

Der Verputz im Badezimmer fiel schon mehrmals von der Decke. Kerstin O.´s siebenjährige Tochter konnte beim Zähneputzen nur mit Glück herab prasselnden Teilen ausweichen. Nun bekommt die 31-Jährige noch ein Baby - und will raus aus ihren 47 Quadratmetern in der Schüttaustraße. „Ich habe Angst, dass mir oder meinen Kindern etwas passiert“, so die Donaustädterin.

Wiener Wohnen: „Nutzungsbedingter Schimmel“
Wiener Wohnen kontert mit der Standardantwort: Falsch gelüftet. Mieter schuld! „Die Wohnung der Mieterin wurde infolge ihrer Meldung über einen Schimmelbefall am 4. November 2021 überprüft. Die durchgeführten Messungen zeigten eine trockene Wandkonstruktion, aber eine erhöhte Oberflächenfeuchtigkeit infolge der erhöhten Luftfeuchtigkeit, wodurch es zu nutzungsbedingtem Schimmel kam“, so ein Unternehmenssprecher.

Schäden und Schimmel im Badezimmer (Bild: Micheal Niegl/FPÖ Wien)
Schäden und Schimmel im Badezimmer

Beim ersten Mal übernahm Wiener Wohnen die Kosten der Schimmelentfernung. „In Kulanz“, wie es heißt. Danach kam der Schimmel wieder. Doch nun muss die Mieterin den Schimmel selbst entfernen (was sich auch getan hat) oder die Kosten dafür übernehmen. 

Zitat Icon

In Kulanz beauftragte Wiener Wohnen trotzdem eine einmalige Schimmelentfernung. Schon damals wurde die Mieterin informiert, dass zukünftig anfallende Arbeiten aufgrund einer nutzungsbedingten Schimmelbildung nicht auf Kosten von Wiener Wohnen beauftragt werden können.

Unternehmenssprecher von Wiener Wohnen

Kerstin O. bestreitet, das Fenster im Bad zu wenig zu öffnen. „Ich lüfte jedes Mal nach dem Duschen.“ Einen Wohnungswechsel lehnt Wiener Wohnen als nicht gerechtfertigt ab.

Zitat Icon

Ich lüfte jedes Mal nach dem Duschen. Der Schimmel ist total ungesund für mich, ich habe eine Risikoschwangerschaft.

Mieterin Kerstin O.

Unterstützung erhält die Mieterin von der FPÖ. Obmann Dominik Nepp: „Es ist beschämend, welche Ignoranz Wiener Wohnen der Bitte einer schwangeren Alleinerzieherin entgegenbringt.“ Die Stadt solle rasch reagieren.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele