27.01.2023 06:00 |

Kletterpark in Piber

Neuer Lipizzaner-Chef will Besucherzahl verdoppeln

Im weststeirischen Lipizzanergestüt Piber fand der Spatenstich für einen Kletterpark statt. Ein erster Schritt zum Erreichen eines ehrgeizigen Ziels: Neo-Chef Alfred Hudler will die Besucherzahlen verdoppeln.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Wissen um die Lipizzanerzucht im Gestüt in Piber wurde von der Unesco im Dezember in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen: „Das war eine wichtige Würdigung, die sich das ganze Team hier hart erarbeitet hat“, sagt Alfred Hudler. Der ehemalige Profi-Handballer und Marketing-Experte wurde quasi zeitgleich zum Geschäftsführer der Spanischen Hofreitschule und des Lipizzanergestüts.

„Piber ist eine Institution und Teil der österreichischen Identität. Es ist mir eine Ehre, diese in die Zukunft zu führen“, sagt er bei seinem offiziellen Antrittsbesuch. Hudler bezeichnet Piber als „Wiege des Erfolgs auch für die Spanische Hofreitschule in Wien“ und möchte daher künftig noch mehr Besucher hierher bringen - in einem Normaljahr (vor Corona) kamen rund 50.000. „Mein mittelfristiges Ziel ist es, diese Zahl zu verdoppeln, aber das geht nicht von selber“, sagt er.

Zitat Icon

Mein mittelfristiges Ziel für das Lipizzanergestüt ist es, die Zahl der Besucher zu verdoppeln. Das hat sich Piber verdient.

Alfred Hudler, Leiter der Hofreitschule

Ein erster Schritt zur Attraktivierung des Standortes, ist die Errichtung eines Kletterparks, der bis zur Saisoneröffnung im April fertig sein soll. Über einen Wettbewerb an steirischen Schulen soll bis dahin auch ein Name für den Park gefunden werden. „Wir wollen sportbegeisterte Besucher anlocken, die dann auch das Gestüt erkunden. Oder Grund dafür sein, nach vielen Jahren wieder einmal zu kommen“, sagt Hudler.

Rund 300.000 Euro werden investiert, einen Teil übernimmt das Land Steiermark. „Der Park ist sehr naturschonend konzipiert und wird in den Wald inkludiert ohne Bäume anzubohren“ erklärt er. Sieben Parcours soll es geben - und am Ende einen „Flying Fox“ für besonders Mutige. Tickets kosten zwischen 8 und 24 €.

Doch eines steht für Hudler fest: „Zentrum der Arbeit in Piber ist und bleibt die vorbildliche und artgerechte Zucht der Lipizzaner.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
5° / 18°
stark bewölkt
4° / 16°
stark bewölkt
6° / 19°
wolkig
8° / 16°
stark bewölkt
4° / 16°
stark bewölkt