Heeresexperte erklärt

Leopard 2: So setzt man den modernen Panzer ein

Ausland
27.01.2023 15:30

Wie groß, wie schwer und wie schnell der nun der Ukraine zugesagte Leopard-2-Kampfpanzer ist, darüber wurde in den vergangenen Tagen viel geschrieben (zuletzt etwa hier). Doch wie setzt man diese Hochleistungswaffe am besten am Gefechtsfeld ein? Das erklärt Brigadier Philipp Eder vom Österreichischen Bundesheer.

In den vergangenen Tagen sind wir alle aufgrund der Kampfpanzer-Zusage Deutschlands zu Leopard-2-Experten geworden: 120 mm Glattrohrkanone, bis zu 70 km/h Höchstgeschwindigkeit, stabilisierte Waffenanlage. Doch wie setzt man einen modernen Kampfpanzer auf dem Gefechtsfeld des 21. Jahrhunderts ein? Brigadier Philipp Eder, selbst gelernter Panzerkommandant auf dem mittlerweile ausgemusterten M60, klärt auf.

Wenn ein ukrainischer Panzerkommandant nun statt seines alten sowjetischen T-72 einen neuen westlichen Panzer bekommt, so wird dieser zuallererst einmal überlegen sein. Er kann weiter schießen, schneller fahren, ist stärker gepanzert und hat bessere Sensoren, um den Gegner zu erkennen. Doch an den Einsatzgrundsätzen ändert sich nichts:

Unterschied zwischen Defensive und Offensive
Bin ich in der Defensive, so halte ich meine Panzer in der Tiefe bereit, hinter den eigenen Linien. Setzt der Gegner an einer bestimmten Stelle zum Angriff an und will durchbrechen, so bin ich mit meinen mobilen Panzern rasch vor Ort und kann einen feindlichen Durchbruch verhindern. 
Bin ich in der Offensive, so kann ich im Verbund mit anderen Waffensystemen wie Luftunterstützung, Panzergrenadieren, Drohnenaufklärung oder Artillerie rasch große Gebietsteile einnehmen.

Der Leopard 2A6 im Detail - tippen Sie auf die Hotspots

„Orte finden, an denen Russen schwach verteidigen“ 
„Dabei nutzen Panzer möglichst viel Deckung aus, etwa Geländekanten oder Gebäude. Im offenen Gelände hilft ihnen ihre Geschwindigkeit. Nicht zu unterschätzen ist das psychologische Element: Fährt ein ganzes Panzerbataillon auf Verteidiger zu, so löst das etwas bei denen aus. Die Moral kann schnell zusammenbrechen. Was den Ukrainern zugutekommt, ist das überlegene Aufklärungsbild, das sie dank des Westens haben. Möglicherweise können sie, obwohl sie nur rund 100 Stück westliche Kampfpanzer geliefert bekommen, Schwergewichte auf Orte legen, an denen die Russen nur schwache Verteidigungskräfte haben.“

Brigadier Philipp Eder, Leiter der Abteilung Militärstrategie im Verteidigungsministerium (Bild: krone.tv)
Brigadier Philipp Eder, Leiter der Abteilung Militärstrategie im Verteidigungsministerium

Hoher Kraftstoffverbrauch
„Ein Nachteil entsteht für die Ukraine bei der Versorgung, da viele unterschiedliche Typen und Varianten an Kampfpanzern geliefert werden. Es gibt drei Versorgungsstränge: Treibstoff, Munition, Instandsetzung. Ein Leopard 2 braucht etwa 3,5 Liter Diesel. Pro Kilometer. Dieser muss per Tanklastwagen oder Lkw herbeigeführt werden. Bei Munition und Instandsetzung hängt es davon ab, welche Versorgungspakete der Westen den Panzern mitgibt. Eventuell benötigt man auch eigene Berge- und Brückenlegepanzer, da hier die vorhandenen Systeme aus Sowjetzeiten nicht ausreichen oder nicht kompatibel sind.“

(Bild: APA, Krone KREATIV)

Nicht zu 100 Prozent kompatibel
Ebenfalls nur eingeschränkt kompatibel sind die Systeme zum Datenaustausch zwischen den westlichen Kampfpanzern und deren Funkgeräte. Obwohl es eigentlich NATO-Standards gibt, haben sich nicht alle Länder daran gehalten, es gibt einen gewissen Wildwuchs. Außerdem müssen diese Systeme wiederum kompatibel mit den Funkgeräten der ukrainischen Armeeführung sein. Aber wenn die Ukrainer etwas können, dann: viele unterschiedliche Systeme zu integrieren. Das ist ihnen schon bei der Artillerie oder der Luftabwehr gelungen, bei der zahlreiche unterschiedliche Waffen aus unterschiedlichsten Ländern im Einsatz sind.“

Konter gegen die westlichen Kampfpanzer
Wie die Russen dagegenhalten werden? Für gewöhnlich mit ihrer Luftwaffe - die stellt die größte Bedrohung für Panzer dar. Doch von der haben wir bis jetzt wenig gesehen, weil Russland den Luftraum über der Ukraine nicht uneingeschränkt kontrolliert. Auch bei Drohnen, die gegen Panzer wirksam werden können, besteht auf russischer Seite eine Fähigkeitslücke. An vielen Stellen haben sich die Russen eingegraben. Für Verteidiger entsteht hier ein Vorteil, weil sie Panzerabwehrlenkwaffen einsetzen können. Von den neuesten russischen Panzern wie dem T-14 als Mittel gegen Leopard 2 & Co. ist derzeit nicht viel zu halten. Es sind noch sehr unausgereifte Systeme, ihre Stückzahl ist stark begrenzt.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele