Angeschlagene Sparte

Millionen-Finanzspritze für das Bildungssystem

Politik & Wirtschaft
02.12.2022 17:00

Römischer Einser oder gerade noch ein Genügend - beim oö. Bildungsbudget fürs kommende Jahr scheiden sich die Geister. LH-Vize Christine Haberlander stellte am Freitag den 1,81 Milliarden Euro schweren Bildungshaushalt 2023 vor, der ein Plus von 100 Millionen Euro aufweist. 

Der größte Brocken ist freilich das Personal: 889 „Mille“ werden für die Lehrergehälter ausgegeben, 499 Mio. für die Pädagogenpensionen. Echte Investitionen verspricht Haberlander im Bereich der Elementarpädagogik, sprich Kindergärten: Dafür sind um 21 Mio. mehr budgetiert, insgesamt geht es in diesem Bereich um 277 Millionen. Im kommenden Jahr sind hundert neue Gruppen geplant.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (Bild: Markus Wenzel)
Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

Kritik von der SPÖ
Was noch? 91 Mio sind für die Berufsschullehrer vorgesehen, 49 Mio. für Integration. 30 Mio. gehen in die Bauförderung, 7,8 Mio kostet der Kindergartentransport und 8,3 Millionen Euro werden für Bildungskonto und Erwachsenenbildung ausgegeben. Laut der Landes-SPÖ handelt es sich aber nur um einen Erhöhung von 7,7 Prozent. „Das reicht lediglich aus, um die Gehälter an die Inflation anzupassen. Nicht aber, um kleinere Gruppen zu finanzieren,“ kritisiert Bildungssprecherin Doris Margreiter.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele