Streiks drohen

Weihnachtsgeschäft: Eine Bescherung wie früher?

Wien
24.11.2022 14:17

Einen Monat vor dem Heiligen Abend rollt das Wiener Weihnachtsgeschäft richtig an. Spielwaren und Gutscheine liegen im Trend. Am zweiten Einkaufssamstag drohen jedoch Streiks.

Es ist alles angerichtet, und die Lager sind voll. Für den Handel soll es heuer wieder ein Weihnachtsfest wie damals werden. Denn: Die letzten zwei Jahre waren turbulent und äußerst herausfordernd. Die Lockdowns, verbunden mit den Schließungen, haben den Handelsbereich ziemlich hart getroffen.

Zitat Icon

Die Wiener lassen sich Weihnachten und die Tradition des Schenkens nicht nehmen.

Handelsobfrau Margarete Gumprecht

Zehn Millionen Packerln
„Die Wiener lassen sich Weihnachten und die Tradition des Schenkens nicht nehmen“, sagt die Wiener Handelsobfrau Margarete Gumprecht. Rund 1,4 Millionen Wiener wollen einer Studie der Wirtschaftskammer zufolge im Schnitt sieben Geschenke kaufen. Das bedeutet etwa zehn Millionen Packerln für die Weihnachtsbescherung. Fünf von den je sieben Geschenken werden im stationären Handel besorgt, zwei online.

Mehr als 60 Prozent schenken Gutscheine
Auf dem ersten Platz der beliebtesten Geschenke liegen Spielwaren (35 Prozent), gefolgt von Warengutscheinen (32 Prozent). Gutscheine gewinnen generell immer mehr an Bedeutung. 61 Prozent wollen Vouchers für Dienstleistungen oder Waren unter den Baum legen. Mit dem Effekt, dass ein wesentlicher Teil der so erzielten Umsätze nicht auf das traditionelle Weihnachtsgeschäft im Dezember, sondern erst auf Jänner und die Monate danach fällt.

Auf Platz sieben des Geschenkerankings liegen Wein und sonstige Genussmittel. Gleich danach kommen Bücher, die dieses Jahr ebenfalls wieder eine sehr beliebte Gabe sind. Heuer möchten 25 Prozent der Befragten, also jeder Vierte, ihre Liebsten mit Lesestoff versorgen.

Ausgerechnet am Einkaufssamstag drohen Warnstreiks
Auf die kommenden vier Einkaufssamstage blickt Gumprecht sehr optimistisch, wie sie betont. Aber schon am zweiten Einkaufssamstag könnten Warnstreiks drohen. Die Kollektivvertragsverhandlungen sind ins Stocken geraten. Die Fronten sind wie in vielen anderen Bereichen verhärtet. Die Angebote liegen meilenweit auseinander.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele