24.11.2022 16:00 |

Tierisch engagiert

Rettender Geldsegen für helfende Engel

Für den Tierbedarfs-Fachandel „Fressnapf“ sind soziales Engagement und Tierschutz sehr wichtig ­- besonders in diesem Jahr, das für viele Organisationen, aber auch private Haushalte nicht einfach war. Das Unternehmen unterstützt ausgewählte Einrichtungen und Projekte finanziell und nimmt so eine schwere Last von deren Schulter. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Pferdetherapie am Lichtblickhof
40.000 Euro gehen an das Projekt Pferdetherapie von e.motion - Lichtblickhof. Mit zwei Standorten in Niederösterreich und Wien wird Kindern und Jugendlichen, die von einer unheilbaren oder lebensverkürzenden Erkrankung betroffen sind, geholfen in schweren Zeiten neuen Mut und Kraft zu schöpfen. Dem schweren Schicksal zum Trotz gelingt es dem Therapeuten-Team mit ihren 19 speziell dafür ausgebildeten Therapiepferden, Momente der Freude zu schaffen und Kraft für die noch zu bewältigenden Aufgaben geben.

Zitat Icon

Wir freuen uns sehr, dass heuer eine so beachtliche Spendensumme zusammengekommen ist und wir gemeinsam mit unseren Kunden wichtige Projekte für Mensch und Tier unterstützen können. Neben der finanziellen Unterstützung möchten wir in unserem ‚Tierisch engagierten Advent‘ außerdem zeigen, wie sehr Tiere unser Leben bereichern - besonders in herausfordernden Zeiten.

Hermann Aigner, Geschäftsführer Fressnapf Österreich

Gemeinsam Helfen im Advent
Mit der Spendeninitiative „Tierisch engagiert“ unterstützt Fressnapf auch andere wichtige Projekte und Organisationen: Die Kinderburg Rappottenstein ist ein Ort der Erholung für Familien, die aufgrund von chronischen Krankheiten oder dem Tod von Familienmitgliedern schwere Zeiten durchleben. Fressnapf Österreich unterstützt dieses Projekt mit 20.000 Euro. Der Naturschutzbund Österreich hat ein besonderes Projekt rund um Wildvögel im Siedlungsraum ins Leben gerufen, welches mit 20.000 Euro unterstützt wird.

„Tierisch engagiert“ - besonders jetzt
Viele Tierschutzeinrichtungen, Vereine und Tierheime stehen derzeit vor großen Problemen. So können zum Beispiel durch die aktuelle Situation kaum noch Tiere in ein neues Zuhause vermittelt werden. Sach- und Geldspenden gehen ebenfalls deutlich zurück. Ziel von Fressnapf ist es daher, gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden schnell und unbürokratisch zu helfen. Fressnapf hat österreichweit Tierheime und Tierschutzvereine gefragt, was sie für ihre Tiere dringend benötigen.

Gemeinsam durch die Krise
Auch die „Krone“-Tierecke arbeitet eng mit dem Unternehmen zusammen und kann sich auf großzügige Unterstützung verlassen. Allein im Jahr 2022 hat Fressnapf gemeinsam mit der Tierecke für die Unterstützung von Geflüchteten und deren Tiere aus der Ukraine mehr als 100 Paletten Ware gespendet. Tierschützerin Maggie Entenfellner ist dankbar: „Hermann Aigner hat keine Sekunde gezögert, als ich ihn im Februar um Hilfe für Flüchtlinge mit ihren Tieren gebeten habe.“ 

Nächstenliebe
Bis zum 24. Dezember finden Tierfreunde die Wunschzettel an den „Tierisch engagiert“-Weihnachtsbäumen in vielen Fressnapf-Filialen im ganzen Land. Dort kann einfach ein Wunsch ausgewählt, das passende Geschenk gekauft und unter den Weihnachtsbaum gelegt werden. Auf der Rückseite des Wunschzettels können die Spender auch einen persönlichen Weihnachtsgruß an das Tierheimtier oder die Tierschützer richten. Auf der Webseite finden Tierfreunde alle teilnehmenden Märkte.

 Tierecke
Tierecke
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung