Verdacht auf Sabotage

Staatsschutz prüft nach Unfall in OMV-Raffinerie

Der Wirtschaftskrieg um russisches Gas und Erdöl hat offenbar Österreich erreicht! Nach „Krone“-Recherchen erscheint der Unfall in der OMV-Anlage in Schwechat im Sommer in einem neuen Licht. Ungeheurer Verdacht: Sabotage-Akt! Die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) ermittelt nun gegen Unbekannt bzw. eine „fremde Macht“ - also einen ausländischen Geheimdienst!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rückblende: Im Juni wird die Hauptdestillationsanlage des heimischen Energieriesen vor den Toren Wiens bei finalen Überprüfungsarbeiten nach gesetzlich vorgeschriebenen Wartungen durch einen „mechanischen Zwischenfall“ schwerst beschädigt. Die Folgen sind enorm: An vielen Tankstellen im Land wird Diesel knapp, die Regierung muss Zehntausende Tonnen Sprit von den strategischen Reserven der Republik freigeben.

Wiederinbetriebnahme der Raffinerie erst im Oktober
Erst im Oktober soll sich mit der Wiederinbetriebnahme der Raffinerie die Lage entspannen. Fakt ist jedenfalls: Während die OMV offiziell bis heute auf einem Unfall beharrt, untersucht aktuell der Staatsschutz bzw. heimische Sicherheitsbehörden im regen Austausch mit den europäischen Partnern hinter den Kulissen einen möglichen Sabotage-Akt.

Offiziell heißt es aus dem Innenministerium auf Anfrage lediglich, dass das DSN zur kritischen Infrastruktur in Österreich „regelmäßig einen Bericht zur Gefährdungslage erstellt, der in die operative Polizeiarbeit einfließt“ ...

Nord-Stream-Pipelines: Wer steckt hinter Gaslecks?
Unterdessen versuchen die Behörden die vermutlich durch Tiefsee-Kampftaucher verübten Sabotageakte an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 zu klären. Doch wer steckt dahinter? Und welchen Vorteil hätte das von der EU und der NATO ins Spiel gebrachte Russland davon, seine eigenen Gasleitungen nach Westeuropazu sabotieren?

Wassili Astrow, leitender Wirtschaftswissenschafter am weltweit renommierten Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW), zur „Krone“: „Ich glaube tatsächlich nicht, dass es für Russland viel Sinn macht, die Nord-Stream-Leitungen zu sprengen.“ Denn Moskau würde sich dadurch die Chance nehmen, Gas an Europa zu liefern, falls die EU doch noch möglichem Druck in puncto Sanktionsstopp im Winter nachgeben sollte.

Christoph Budin
Christoph Budin
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Niederösterreich Wetter
1° / 2°
bedeckt
2° / 3°
Schneeregen
-0° / 3°
bedeckt
2° / 3°
bedeckt
-1° / 2°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung