„Keine Wunderwuzzis“

Verständliche Verzweiflung bei den Lehrern

Politik
22.09.2022 06:00

Debatte um Lehrpläne in Schulen, Widerstand der Lehrer, Minister offen für Vorschläge - ein Experte erläutert im „Krone“- Gespräch dramatische Schwachstellen im Bildungssystem und verweist auf internationale Vorbilder.

Praxisferne Lehrpläne. Das ist wie hüftsteife Rennpferde. Österreichs Schulsystem hinkt hinterher, sagen Experten. Veraltet, Inhaltsvermittlung wie vor 80 Jahren. Nun rebellieren die Lehrervertreter gegen seit 2018 neu entwickelte Pläne. Nicht umsetzbar. Unverständlich. Zu viel an Mehraufwand. „Wir sind keine 150.000 Wunderwuzzis.“ Bundesminister Martin Polaschek (ÖVP) war auf die drastische formulierten Einwände offenbar vorbereitet. Der „Krone“ sagte er, man werde die mehr als 100 Rückmeldungen evaluieren und teils einarbeiten.

Was freilich nichts an der aktuellen Situation ändert. Die neuen Lehrpläne sollen im Schuljahr 2023/24 in Kraft treten.

Corona hat die Planungen überholt
„Die grundlegenden Ansätze der neuen Pläne sind gut. Doch durch Corona wurden sie überholt“, sagt Maximilian Schulyok. Der Bildungsexperte ist Geschäftsführer des Österreichischen Schulbuchverlags (ÖBV). Er kann die Verzweiflung der Lehrer nachvollziehen.

„Jetzt kommen zusätzliche Anforderungen wie Vermitteln sozialer Kenntnisse und Digitalisierung.“ Zauberwort Kompetenzorientierung. Kinder sollen nicht mehr nur Wissen lernen, sondern auf die volatile Welt vorbereitet werden. „Die Lehrer geraten immer mehr unter Druck.“ Zudem seien die Lehrpläne offenbar nicht klar genug vermittelt. Dynamisiert wird die Entwicklung durch den akuten Lehrermangel, der noch schlimmer werde. Doch warum findet man keine Einstiegswilligen?

Zu wenig Praktiker sind eingebunden
„Es gibt im Gegensatz zu etwa Skandinavien zu wenig Wertschätzung für den Beruf. In Österreich heißt es, du wirst nur Lehrer, weil du viel frei hast.“ Oder wie Wiens Ex-Bürgermeister Häupl einst meinte, wenn er so viel wie ein Lehrer arbeiten würde, wäre er dienstagmittags fertig für die Woche. Das fördert weder die Motivation der aktiven noch der potenziellen Pädagogen.

Zitat Icon

Das parteipolitische Hickhack zerstört die dringend nötigen Reformen. Wir brauchen weniger Bildungsdebatte, sondern Bildungsdialog.

Bildungsexperte Maximilian Schulyok

Maximilian Schulyok verweist auf Länder wie Schweden. Dort gibt es Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien. Entsprechend begehrt und respektiert seien dort Posten in der Lehre. In Österreich nimmt man sogar Quereinsteiger. Zudem glaube man, dass mit neuen Lehrplänen alles besser werde. „Es braucht breitere Ansätze. Und man muss mehr Praktiker einbinden. Bei uns läuft das alles zu theoretisch ab.“ Und: In Österreich ist das Thema Spielball der Politik. „Das Hickhack behindert dringend nötige Reformen. Wir handeln uns da ein gewaltiges Problem ein.“

Erich Vogl
Erich Vogl
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele