Erneut ohne Gegentor

Schwaches BL-Spiel: Sturm Graz siegt in Klagenfurt

Fußball National
11.09.2022 18:55

Sturm Graz hat sich in der Fußball-Bundesliga an den zweitplatzierten LASK herangepirscht. Mit einem 2:0 (0:0) bei Austria Klagenfurt holte der Vizemeister der abgelaufenen Saison am Sonntag den vierten Sieg im achten Saisonauftritt. Der Rückstand auf die Linzer beträgt nur noch drei Punkte. Sturm bleibt vor dem Aufeinandertreffen mit Feyenoord Rotterdam in der Europa League am Donnerstag damit auch weiter auf dem Erfolgsweg.

Christian Ilzer wechselte den Erfolg am Wörthersee ein. „Joker“ Ivan Ljubic hämmerte den Ball in der 66. Minute ins Kreuzeck, nachdem der zur Pause ins Spiel gekommene Emanuel Emegha an Klagenfurts Torhüter Phillip Menzel gescheitert war. Emegha selbst legte dann in der Nachspielzeit mit seinem dritten Saisontor nach. Austria-Trainer Peter Pacult kann mit seinem Team gegen die Steirer damit weiter nicht gewinnen. Aus fünf Aufeinandertreffen resultierten fünf Niederlagen für den Aufsteiger des vergangenen Jahres.

Drei Tage nach dem 1:0 gegen Midtjylland und vier Tage vor dem Duell mit Feyenoord rotierte Ilzer im Angriff. Der gegen die Dänen gesperrt gewesene Manprit Sarkaria begann neben Albian Ajeti. Der Schweizer stand damit erstmals in der Startformation. Rechts hinten begann Sandro Ingolitsch anstelle des gesperrten Jusuf Gazibegovic. Pacult hatte wenig Grund zu wechseln. Nach dem 4:3 im Kärntner Derby in der Vorwoche schenkte der Austria-Coach jenen elf Männern erneut das Vertrauen.

Die Klagenfurter hätten früh anschreiben können. Markus Pink stand plötzlich völlig alleine vor Jörg Siebenhandl, nachdem Sturms David Affengruber ein Luftloch geschlagen hatte. Pink könnte überrascht gewesen sein, jedenfalls landete sein Lupfer neben dem Tor (7.). Es sollte die einzige wirkliche Torchance der Hausherren bleiben. Sturm übernahm mehr und mehr das Kommando.

Nach einer Viertelstunde hätte Ajeti in der Liga erstmals zum Torjubel ansetzen können. Der Schweizer blockte Sarkaria zunächst frei, bei dessen Hereingabe fehlte dem Mittelstürmer aber das richtige Timing. Eine Minute später lag der Ball schon im Klagenfurter Tor, der Treffer von Tomi Horvat wurde aufgrund einer davor vom VAR erkannten Abseitsstellung von Sarkaria nicht gegeben. Nach der turbulenten Anfangsphase flachte die Partie merkbar ab. Kurz vor der Pause brachte Amadou Dante eine Horvat-Flanke nicht unter Kontrolle. Viel mehr war nicht zu sehen.

Beide Trainer reagierten mit Wechseln zu Pause. Emegha kam bei Sturm für Ajeti, bei Klagenfurt waren im zentralen Mittelfeld nun Kosmas Gkezos und Nikola Djoric im Spiel. Ilzer legte noch mit William Böving und Ljubic nach - ein Schachzug, der sich bezahlt machte. Nachdem Emeghas Treffer wegen Abseits erneut zurecht aberkannt wurde, war die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten wieder oben, nachdem Ljubic per Prachtschuss erfolgreich abgezogen hatte. Dieses Mal sollte der VAR ein Tor gutschreiben. Emegha stand beim davor erfolgten Pass von Böving nicht im Abseits. Schiedsrichter Manuel Schüttengruber deutete auf den Mittelkreis, Ljubic durfte sich freuen.

Für Sturm wurde eine klare Steigerung belohnt. Nach der Führung hatte zunächst der Unruheherd Emegha die Topmöglichkeit auf das 2:0, scheiterte aber an Menzel und Metall. Danach schalteten die Grazer in den Verwaltungsmodus um, mit Aleksandar Borkovic für Sarkaria stellte Sturm auf eine Fünferkette in der Abwehr um. Die Klagenfurter kamen zu keiner Ausgleichschance mehr. Emegha krönte seine Leistung am Ende noch mit dem 2:0.

Die Reaktionen zum Spiel:

Peter Pacult (Klagenfurt-Trainer): „Schade, dass Markus Pink diese Chance zu Beginn nicht nützen konnte. Die Führung hätte uns in eine ganz andere Situation gebracht. Wir hatten nach 15 Minuten unverständlicherweise einen Leistungsabfall, verloren die Zweikämpfe und im Passspiel fehlte die Genauigkeit. Wenn du gegen Sturm einmal hinten bist, ist es schwer, etwas zu machen. Diese Mannschaft ist einfach routiniert und hat verdient gewonnen.“

Christian Ilzer (Sturm-Trainer): „Es war ein hochverdienter Sieg, ein dominanter Auftritt von uns, die erste Viertelstunde nehm ich einmal aus. Die Chance von Pink hätte das Spiel doch wesentlich schwieriger für uns gestalten können. Wir haben in der ersten Halbzeit aus unserer Überlegenheit aber zu wenig Profit schlagen können. Da hat uns lange die nötige Präzision gefehlt. In der zweiten Halbzeit, speziell nach den Wechseln, sind wir immer gefährlicher vor das Tor gekommen. Mir der Führung ist es dann einfacher geworden. Wir haben verdienterweise noch das zweite Tor gemacht. Es war ein sehr reifer Auftritt.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele