05.08.2022 15:03 |

Israelkritisches Werk

Verloren geglaubter Banksy in Tel Aviv aufgetaucht

Ein verloren geglaubtes Kunstwerk des britischen Street-Art-Künstlers Banksy ist nun in einer Galerie in Tel Aviv aufgetaucht. Das israelkritische Graffiti war 2007 in der Nähe der israelischen Trennmauer im besetzten Bethlehem aufgetaucht. Das Werk ist ein Protest gegen die jahrzehntelange israelische Besetzung von Gebieten, die die Palästinenser für einen zukünftigen Staat für sich reklamieren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Palästinensische Einwohner hatten die 410 Kilogramm schwere Betonplatte aus der Mauer ausgeschnitten. Nun ist das verschollen geglaubte Graffiti wieder aufgetaucht und seit Donnerstag in einer Galerie in der Stadt Tel Aviv ausgestellt.

Banksy hat mit seiner Kunst immer wieder auf die Opfer des Nahostkonflikts aufmerksam gemacht. So sprühte der Street-Art-Künstler 2005 und 2007 mehrere Graffiti an die meterhohe Grenzmauer, die Israel von den Palästinensergebieten trennt. Unter anderem auch die berühmte Ratte (Bild oben), die eine Steinschleuder in ihren Vorderpfoten hält.

Identität ist noch immer streng geheim
Um Banksy hat sich ein riesiger Hype entwickelt, weil er seine Identität seit Jahren geheim hält. Immer wieder tauchen Werke auf, die ihm zugeordnet werden. Im März 2021 war ein Banksy-Bild für sagenhafte 16,75 Millionen Pfund (damals 19,4 Mio. Euro) versteigert worden. Der Erlös ging an das britische Gesundheitswesen.

Gesellschaftskritische Kunst, kontroverse Motive
Banksys Identität gibt weiter Rätsel auf. Bekannt ist nur, dass er aus Bristol stammt und Ende der 1990er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Kunst kritisiert immer wieder Krieg, Faschismus und übermäßiges Konsumverhalten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol