31.07.2022 16:08 |

Um Steuern zu sparen?

Ivana Trump liegt auf Golfplatz begraben

Sie liebte Glanz und Gloria zu Lebzeiten und verkehrte gerne in den Reihen der High Society. Doch die letzte Ruhestätte von Ivana Trump, die vor zwei Wochen im Alter von 73 Jahren bei einem Sturz in ihrem Haus auf der noblen Upper East Side in Manhattan tödlich verunglückt ist, ist ungewöhnlich schlicht. Vor allem der Ort, an dem die Ex-Frau von Donald Trump begraben liegt, sorgt für Verwunderung: auf einem Golfplatz im US-Bundesstaat New Jersey.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Trumps National Golf Club in Bedminster gehört seit 2002 der Trump Organization. Da es offiziell als landwirtschaftlich genutzte Fläche gilt, hat sich die Familie Trump einen ordentlichen Steuernachlass sichern können. Neben Golfspielen können dort auch Hochzeiten und andere Events zu luxuriösen Preisen abgehalten werden. Trumps Tochter Ivanka und ihr Mann Jared Kushner haben sich dort im Jahr 2009 ebenfalls das Ja-Wort gegeben. Während der Präsidentschaft nutzte Trump das Anwesen immer wieder auch als Rückzugsort und für Beratungen abseits der großen medialen Öffentlichkeit. Der Club wurde auch zu Trumps „Summer White House“, wo der ehemalige Präsident immer wieder Wochenenden verbrachte.

Trump plant Familienfriedhof auf Golfplatz
Seit einigen Tagen befindet sich in der Nähe des ersten Lochs eine in den Boden eingearbeitete Marmorplatte mit Ivana Trumps Namen. Auch ein paar weiße Blumen schmücken das frische Grab, das - umgeben von Bäumen und Büschen - eher abgeschieden ist vom Rest des Golfplatzes. Laut US-Medien möchte der 76-jährige Unternehmer ebenfalls einmal dort begraben werden. Es gebe Pläne, dort einen Familienfriedhof zu errichten.

Doch könnten diese Pläne ebenfalls mit Steuererleichterungen im Zusammenhang stehen? Die US-Soziologin Brooke Harrington, die sich selbst als „Steuerforscherin“ bezeichnet, hat in mehreren Tweets erläutert, dass in New Jersey Flächen, die als Friedhof genützt werden, unter anderem keiner Grundsteuerpflicht unterliegen. Laut dem Gesetz, aus dem Harrington auch zitiert, gibt es auch keine Untergrenze, was die Anzahl der Gräber betrifft. Darüber ist nun ein Streit in den sozialen Medien entbrannt. In diesem Zusammenhang weist ein User darauf hin, dass für solche Ausnahmen das gesamte Grundstück als Friedhof genützt werden müsste.

Trumps drei Kinder aus der ersten Ehe
Die im heutigen Tschechien geborene Ivana Marie Zelnícková hatte unter anderem als Sportlerin, Geschäftsfrau und Model gearbeitet. In New York traf sie Donald Trump, den sie 1977 heiratete. Sie wurde als erste Ehefrau des späteren US-Präsidenten Donald Trump bekannt. Das ehemalige Model und der damalige Immobilienmogul wurden in den 1980er-Jahren Teil der New Yorker High Society, ehe sie sich in den 1990er-Jahren unter großem öffentlichen Aufsehen scheiden ließen und Trump seine zweite Frau Marla Maples heiratete. Aus der ersten Ehe stammen Trumps Kinder Ivanka, Donald Junior und Eric.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol