14.07.2022 10:55 |

Nach Rechtsstreit

Capitals: Mega-Entschädigung für Ex-Topverteidiger

Im Rechtsstreit um eine umstrittene Verzichtserklärung in Corona-Fragen der ICE-Hockey-Liga müssen die Vienna Capitals ihrem ehemaligen Topverteidiger Shawn Lalonde eine Entschädigung zahlen. Wie die „younion _ Die Daseinsgewerkschaft“ am Donnerstag mitteilte, bestätigte das Arbeits- und Sozialgericht Wien in erster Instanz die Rechtsmeinung der Spielergewerkschaft. Die Verzichtserklärung sei sittenwidrig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

So sind die Capitals verpflichtet, dem 32-jährigen Kanadier die Kündigungsentschädigung zu zahlen und auch die gesamten Prozesskosten von mehreren tausend Euro zu übernehmen, hieß es in einer Mitteilung. „Wir sind glücklich, dass Shawn Lalonde für seine Standhaftigkeit belohnt wurde und dass auch die anderen Spieler sehen, dass es sich auszahlt, für seine Rechte einzustehen“, sagte Christian Meidlinger, Vorsitzender der younion.

Lalonde hatte im September 2021 als einziger Spieler der Liga die Verzichtserklärung nicht unterschrieben. Daraufhin trennten sich die Wiener vom Verteidiger. Zuvor hatten Spielergewerkschaft und Liga eine Einigung vermeldet in Bezug auf die vor Saisonbeginn viel diskutierte Regelung, die einen Klagsverzicht der Cracks bei einer Corona-Erkrankung im Liga-Geschehen impliziert.

Es gebe aber keine Angst, dass die Liga oder die Caps durch das Ergebnis verärgert sein könnten. „Mit ICEHL-Manager Christian Feichtinger haben wir bereits wenige Tage nach dem Eklat letzten Herbst wieder eine gute Gesprächsbasis gefunden und heuer schon in vielen Fragen, auch beim Thema Covid, vorab an Lösungen arbeiten können. Das wird sich durch die Gerichtsentscheidung nicht ändern“, sagte Sascha Tomanek, oberster Eishockey-Vertreter der Union.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol