25.06.2022 09:12 |

Animiertes Doodle

IT-Gigant Google ehrt „Tagebuch der Anne Frank“

Der US-Internetriese Google würdigt heute in einer künstlerischen Neuinterpretation seines Logos - einem sogenannten „Doodle“ - einen der bedeutendsten Zeugenberichte über die Gräuel des Zweiten Weltkriegs: das „Tagebuch der Anne Frank“. Mit der Animation will man die Geschichte um Anne Frank einem globalen Publikum näherbringen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das „Tagebuch der Anne Frank“ ist nicht nur ein wichtiges Werk der Weltliteratur, es handelt sich auch um einen der bedeutendsten Zeugenberichte über die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg. Das in über 70 Sprachen übersetzte Werk erzählt die Geschichte Anne Franks, die sich als 13-jähriges Mädchen ab Juni 1942 im niederländischen Exil zwei Jahre lang in einer geheimen Unterkunft vor den Nazis versteckte. 1944 wurde Familie Frank verhaftet und in einem Konzentrationslager ermordet.

Zitate, Illustrationen, Originalfotos
Google würdigt ihre Geschichte mit einem animierten „Doodle“: Auf mehreren Folien die Erlebnisse aus Anne Franks Tagebuch aufgearbeitet, Google präsentiert Zitate und ergänzt diese mit künstlerischen Illustrationen und Fotos. Toka Maer, künstlerische Leiterin der Google-Doodles: „Das ist eine so eindringliche Geschichte, dass es nicht mehr braucht.“

Bei der Gestaltung habe man sich vom echten Tagebuch - seinem Einband, Anne Franks Handschrift - inspirieren lassen. Die Zitate aus dem Buch wurden in mehrere Sprachen - unter anderem Deutsch, Englisch und Französisch - übersetzt, um dem internationalen Google-Publikum das Doodle in seiner jeweiligen Muttersprache präsentieren zu können. Auch mit Historikern hat das Google-Team kooperiert. Maer: „Wir haben viel nachgeforscht“.

Trigger-Warnung eingebaut
Angesichts der heiklen Thematik hat man sich bei Google dazu entschlossen, eine Trigger-Warnung in das Anne-Frank-Doodle zu integrieren. Hintergrund sei, dass die bedrückenden Schilderungen der Nazi-Verbrechen für das Google-Publikum verstörend sein könnten, das die Suchmaschine für alle möglichen Recherchen nutzt, erklärt Doodle-Teamleiterin Jessica Yu.

Alles begann mit „Burning Man“-Doodle
Yu kennt auch die Ursprünge der entfremdeten, teils animierten Firmenlogos, die mittlerweile ein Google-Markenzeichen sind: Alles begann 1998, als die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin ein modifiziertes Logo zum US-Musikfestival „Burning Man“ veröffentlichten - um ihre Mitarbeiter daran zu erinnern, dass sie in dieser Woche auf dem Festival weilten.

Das Logo kam so gut an, dass sich die Doodles einbürgerten. Diese seien heute „der menschliche Touch“ von Google und würden auch von den lokalen Managern des IT-Unternehmens hoch geschätzt, die laufend mit neuen Ideen an das zuständige Team herantreten, erzählt Yu.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol