24.06.2022 08:04 |

Alexandri-Schwestern

„Österreich jetzt Top-Land im Synchronschwimmen“

Nach jahrelanger harter Arbeit haben sich die Alexandri-Drillinge einen Stammplatz in der Weltspitze erkämpft. „Österreich ist jetzt ein Top-Land im Synchronschwimmen“, betonte Vasiliki Alexandri. Nicht nur sie, sondern besonders ihre Schwestern Anna-Maria und Eirini haben mit Doppel-Bronze bei der WM in Budapest ein Zeichen gesetzt - und Hoffnungen auf weitere Erfolge in Zukunft genährt. Das Duo hat sich den immens wichtigen Respekt der Wertungsrichter erarbeitet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei den Weltmeisterschaften in der ungarischen Hauptstadt stellten die Schwestern laufend persönliche Rekorde auf. Nach zwei EM-Bronzenen 2021 in der ungarischen Hauptstadt und Platz sieben bei Olympia in Tokio feierte das Alexandri-Duo den nächsten historischen Erfolg. Ein Lohn der vergangenen Jahre, in denen sie sich in den Ergebnislisten des Synchronschwimmens stetig nach oben gearbeitet haben. 2021 belohnten sie sich erstmals mit Bronze in Technik und Solo, ein Jahr später wiederholten die 24-Jährigen eine Stufe höher das Kunststück.

Bessere Punkte seit Corona
Die Wertungsrichter wurden mehr und mehr überzeugt, mittlerweile übertrifft das Duo die magische Marke von 90 Punkten regelmäßig. Am Donnerstag kratzten sie mit ihrer Olympia-Kür mit dem Namen „Böse Puppen“ sogar an der 93er-Marke. Die besseren Bewertungen seien auch eine Folge der Corona-Pandemie, glauben die Alexandris. Lange gab es keine Wettkämpfe, die Wertungsrichter würden daher mit anderen Augen auf die artistischen Schwimmerinnen blicken. „Alle haben gesagt, wir bekommen endlich das, was wir uns verdienen“, sagte Eirini zuletzt.

Auch die gemeinsame Arbeit mit dem strengen Star-Choreografen Stephan Miermont trägt Früchte. In Ungarn brachten den gebürtigen Griechinnen, die in Athen geboren wurden, ein kleines Polsterchen mit einer aufgenähten Österreich-Fahne sowie ein Stofftier Glück. Die dritte Drillingsschwester Vasiliki, die in den Solo-Bewerben jeweils Fünfte wurde, vertraut auf ihr Stofftier Stitch aus dem Disney-Zeichentrickfilm „Lilo und Stitch“.

Es wird weiter an Historischem gearbeitet
Die Alexandri-Drillinge sind seit fast genau zehn Jahren in Österreich und wurden schließlich am 3. Juni 2014 eingebürgert. Die sportliche Zukunft hat für die Schwestern noch mehrere Höhepunkte zu bieten: Bei der EM in Rom im August wollen Anna-Maria und Eirini einen Angriff auf Gold starten, auch für Olympia 2024 in Paris wird eine Medaille das Ziel sein. Gemeinsam mit Trainerin Albena Mladenowa wird jedenfalls hart an weiteren historischen Momenten gearbeitet werden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol