14.06.2022 11:21 |

Geizhals-Analyse

Smartphone-Wucher: Preis stieg seit 2019 um 24 %

Apple hat es mit dem Ende 2017 enthüllten iPhone X um 1150 Euro vorgemacht und die übrigen Smartphone-Hersteller haben die Vorlage dankbar angenommen: Handys sind in den letzten Jahren kontinuierlich teurer geworden und kosten mittlerweile im Durchschnitt rund 24 Prozent mehr als noch vor drei Jahren. Das geht aus einer Analyse des Preisvergleichsportals Geizhals.at hervor.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kostete ein neues Smartphone im Jahr 2019 noch durchschnittlich 492,74 Euro sind es heuer bereits 612,32 Euro. Das entspricht einer Preissteigerung von 24,26 Prozent. Dabei erfolgte der Anstieg schleichend von 525,67 Euro im Jahr 2020, auf 583,75 Euro 2021. Preistreiber ist insbesondere Apple, dessen iPhones aktuell durchschnittlich 915,08 Euro kosten, im Gegensatz zu 375,44 Euro für Android-Smartphones.

Zitat Icon

Wir beobachten derzeit eine Verschiebung des idealen Kaufzeitpunktes für Smartphones.

Markus Nigl, Geizhals.at

Markus Nigl, Vorstandsvorsitzender der Preis-Suchmaschine: „Wir beobachten derzeit eine Verschiebung des idealen Kaufzeitpunktes für Smartphones. Ging man bisher davon aus, dass sich der Kauf rund um saisonale Ereignisse - wie Weihnachten oder Ostern - lohnt, so orientieren sich die immer geringer werdenden Preisreduktionen zunehmend am Produktzyklus - an der verstrichenen Zeit nach dem Verkaufsstart“

Preise sinken immer langsamer
Die Smartphone-Preise fallen langsamer als in den Jahren zuvor. Vor allem iPhones gelten als preisstabil, bei Android-Geräten von Samsung oder Xiaomi sind nach einigen Monaten eher Einsparungen möglich. Nach  neun Monaten ist im derzeitigen Marktumfeld - Chipmangel und Fabrik-Lockdowns schlagen aufs Angebot - aber der Zenit erreicht.

Apple, Samsung und Xiaomi dominieren Markt
Beherrscht wird der heimische Smartphone-Markt von nur drei Herstellern: Apple, Samsung und Xiaomi. Auf sie entfalle ein Großteil des Smartphone-Suchaufkommens - 34,08 Prozent auf Samsung, 23,66 Prozent auf Apple und 9,07 auf Xiaomi. Früher beliebte Huawei-Geräte - die Chinesen kämpfen seit geraumer Zeit mit massiven US-Sanktionen - sind angesichts ihrer wenig alltagstauglichen Software nicht mehr besonders gefragt.

Bei den Betriebssystemen dominieren klar Googles Android und Apples iOS den Markt: 80 Prozent der auf Geizhals.at gelisteten Hersteller bieten Geräte mit einem dieser beiden Betriebssysteme an.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol