07.04.2022 18:55 |

Inseraten-Affäre

Nehammer: Haben in der ÖVP nichts zu verstecken

Zum Pressefrühstück mit Bundeskanzler Karl Nehammer hatte die Vorarlberger Volkspartei am Donnerstagmorgen eingeladen. Neben der Ukrainekrise, Maßnahmen gegen die Teuerung und der Versorgungssicherheit beim Gas ging es auch um die Inseraten-Affäre des Wirtschaftsbundes.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Transparenz ist das Gebot der Stunde. Die Steuerzahler haben ein Recht darauf zu erfahren, was mit ihrem Geld passiert“, pochte der Bundeskanzler und designierte Parteichef auf Aufklärung. Unliebsame Überraschungen fürchtet er offenbar nicht. „Wir haben in der Volkspartei nichts zu verstecken.“ Zudem verwies er auf das Parteienfinanzierungs- und Medientransparenzgesetz, das derzeit auf Bundesebene verhandelt wird - eine jener Maßnahmen, von der sich Nehammer erhofft, wieder mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückzugewinnen.

Auswirkungen des Kriegs

Was die Ukrainekrise betrifft, sprach sich Nehammer klar für die Aufnahme von Kriegsvertriebenen aus. Rund 45.000 Ukrainer sind bereits in Österreich angekommen, rund 1200 davon in Vorarlberg. „Wir gehen davon aus, dass noch deutlich mehr zu uns flüchten werden“, so Nehammer. Einen Verteilungsschlüssel für die Länder einzuführen sei nicht notwendig, da bisher alles reibungslos laufe.

Die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs werden unterdessen mehr und mehr spürbar. Unter anderem beschäftigt auch die Frage, ob die Gasreserven ausreichen werden. 40 Prozent der Vorarlberger Industriebetriebe sind auf den fossilen Brennstoff angewiesen, zudem greifen 25 Prozent der Haushalte auf Gas zurück.

Bezogen wird das Gas in Vorarlberg und Tirol über Deutschland. Angst, dass dieses ausgeht, muss aber niemand haben. „Wir haben uns auf europäischer Ebene verständigt, dass wir uns untereinander helfen“, beruhigte der Bundeskanzler, der auch im Austausch mit den Deutschen steht. „Wäre deutsches Gas notwendig, um Vorarlberg und Tirol zu versorgen, würde österreichisches gegengerechnet. Es gibt also Lösungen.“

Entscheidend sei nun, sich im Einklang mit den Nachbarstaaten für den kommenden Winter vorzubereiten. Das passiere gerade. Komplett auf russisches Öl und Gas zu verzichten sei allerdings ausgeschlossen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
13° / 24°
heiter
14° / 28°
heiter
14° / 27°
heiter
13° / 27°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)