16.03.2022 06:43 |

Nach Start abgestürzt

Nordkorea ist offenbar Raketentest misslungen

Nordkorea ist nach Angaben des südkoreanischen Militärs offenbar ein erneuter Raketentest misslungen. Ein zunächst unidentifiziertes Geschoß sei am Mittwochmorgen (Ortszeit) in der Nähe von Pjöngjang abgefeuert worden, teilte der Generalstab in Südkorea mit. Der Test sei aber offenbar schon kurz nach dem Start fehlgeschlagen. Weitere Analysen dazu seien aber nötig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Indo-Pazifik-Kommando der US-Streitkräfte ging vom Start einer „ballistischen Rakete“ aus. Mit Südkorea und Japan sowie anderen Alliierten in der Region stehe das Kommando wegen des Tests in enger Konsultation. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können.

Das südkoreanische Militär vermutete laut der Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Yonhap, dass der Flugkörper die angepeilte Höhe in der frühen Aufstiegsphase nicht erreicht hat. Ob er in der Luft explodierte oder auf die Erde zurückstürzte, war zunächst unklar.

Nordkorea hatte in diesem Jahr schon mehrfach Raketen getestet. Die USA und Südkorea gehen davon aus, dass die selbst erklärte Atommacht jeweils Ende Februar und Anfang März einen Test unternahm, der im Zusammenhang mit einem neuartigen Interkontinentalraketen-System stand.

Land will bald eine „Weltraumrakete“ starten
Nordkorea selbst sprach von wichtigen Tests in der Entwicklung eines Erdbeobachtungssatelliten. Experten erwarten daher, dass das Land schon bald eine „Weltraumrakete“ starten könnte. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).