16.02.2022 08:00 |

Löschroboter „FireLab“

So soll Feuerwehrarbeit in der Zukunft aussehen

Technische Entwicklungen beim Hausbau machen auch die Arbeit der Feuerwehren bei Bränden immer komplizierter. Mit dem Projekt „FireLab“ macht der Landesfeuerwehrverband einen großen Schritt in die Zukunft der Brandbekämpfung.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Landesfeuerwehrschule und die Fachhochschule Kärnten tüfteln schon seit einigen Jahren gemeinsam an noch effizienteren und sicheren Methoden zur Brandbekämpfung und haben dabei das Projekt „FireLab“ ins Leben gerufen.

Zitat Icon

,FireLab’ ist ein einzigartiges Projekt zur Kompetenzerweiterung und Sicherheit unserer Feuerwehrleute!

Rudolf Robin, Feuerwehrkommandant

Neuen Löschroboter entwickelt
Nach zweijähriger Entwicklungsarbeit ist nun bald jener Roboter vor der Fertigstellung, der als mobiles Löschlabor die Feuerbekämpfung unterstützen wird. Die Einsatzgefahr soll somit durch eine wissenschaftliche Erforschung - etwa des Brand-Verhaltens von neuen Baustoffen - minimiert werden.

Dazu wird der „FireLab“-Roboter bei Übungen auf dem Gelände der Landesfeuerwehrschule, wo drei Brandhäuser zur Verfügung stehen, dabei sein und Daten sammeln. Mit Messinstrumenten, Kameras, Temperatursensoren etc. wird alles bis hin zur Entweichung von Giften aufgezeichnet, fließt in eine Datenbank, kann dann von der Feuerwehr für weitere Einsätze analysiert werden. „So kann man Technik und Taktik des Einsatzes ständig verfeinern“, freut sich der Leiter der Landesfeuerwehrschule Klaus Tschabuschnig.

„Es ist ein Blick in die Zukunft der Feuerwehrarbeit, denn die Vernetzung von Wissenschaft und Feuerwehr wird einen immer höheren Stellenwert einnehmen“, weiß FH-Projektleiter Thomas Klinger. Und das nächste Projekt läuft. Am Katastrophen-Ausbildungsgelände der Schule entsteht bald eine Waldbrandsimulationsanlage, die mit waldbranderfahrenen Kollegen aus Portugal entwickelt wurde.

Gernot Kurz
Gernot Kurz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)