Mo, 18. Juni 2018

Prominenter Abgang

02.05.2011 14:44

Schönfelder fliegt aus ÖSV-Kader, macht aber weiter

Wenn der Österreichische Skiverband demnächst seinen Alpin-Kader für die Saison 2011/12 bekannt gibt, wird ein prominenter Name fehlen: Der seit drei Jahren um das Comeback kämpfende Kärntner Slalom-Spezialist Rainer Schönfelder ist aus dem Team geflogen. Das hat ÖSV-Herrenchef Matthias Berthold nun bestätigt. Der 33-Jährige, der bis zuletzt mit Nationalteam-Status unterwegs war, macht aber weiter und kann sich bei Zeitläufen im Herbst wieder für das Team qualifizieren.

"Bis Jänner waren gute Fortschritte erkennbar, dann kam nicht mehr viel. Rainer muss das jetzt als Chance sehen", begründete Berthold das Out für den Slalom-Spezialisten aus Kärnten und bestätigte: "Wenn er die Quali schafft, ist er wieder mit dabei."

Schönfelder, Slalom-Weltcupsieger von 2004 und Gewinner von zwei Olympia- und zwei WM-Medaillen, war in den vergangenen Jahren immer wieder von Verletzungen beeinträchtigt gewesen und hatte sogar zwei Saisonen vorzeitig beenden müssen. Er wird aber auch nach seiner Kader-Eliminierung nicht aufgeben und mit seinem Individual-Trainer Christian Huber das Sommertraining selbst organisieren.

Slalom-Spezialist zeigt sich "verwundert"
"Begeistert bin ich natürlich nicht", äußerte sich Schönfelder. Er habe mit Berthold eine prinzipiell gute Gesprächsbasis, so der in Wien lebende Kärntner. Dass er geradewegs aus dem Nationalkader fliege, obwohl im Slalom-Team nicht gerade ein Überangebot herrsche, sei aber etwas "seltsam", ließ sich der 33-Jährige doch auch zu ein wenig Kritik hinreißen. Noch dazu weil er dank des Verletztenstatus der FIS bis Februar 2012 ohnehin mit einer Startnummer um die 35 fahren könne, wunderte sich Schönfelder.

Trost findet "Schöni" darin, dass er nun einen Malediven-Urlaub vor sich hat und ihn die Londoner Roehampton-Universität als Probanden für eine Untersuchung über mentale Stärke in schwierigen Verletzungssituationen (Constructive Energy of Injury) ausgewählt hat.

"Ich habe jetzt drei Saisonen lang Schweiß, Blut, Tränen und Geld investiert, um mein Comeback zu schaffen. Ich habe die erste Phase seit drei Jahren, wo ich ohne gesundheitliche Einschränkungen trainieren kann. An meinem Plan ändert auch die Entfernung aus dem Kader nichts. Ich freue mich jetzt auf das Tauchen, aber Abtauchen war nie mein Ding", erklärte Schönfelder.

Zettel weitere drei Jahre bei Atomic
Auch die Niederösterreicherin Kathrin Zettel hatte zuletzt Verletzungsprobleme und sich deshalb auf die technischen Bewerbe konzentrieren müssen. Umso positiver ist, dass die Slalom-Vizeweltmeisterin nun ihren Vertrag mit Langzeit-Skiausrüster Atomic um drei weitere Jahre verlängert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.