11.01.2022 14:37 |

Mehr Zeit für Kinder

Paar schmeißt Job hin, macht 12.000 € auf OnlyFans

Weil Brexit und Corona-Pandemie Gift für das bisherige Geschäft waren, hat sich ein britisches Unternehmerpaar beruflich neu orientiert - und eine Porno-Karriere am Bezahl-Netzwerk OnlyFans gestartet. Bereut haben es Bonnie (30) und Tommy (31) nicht: Mit pikanten Videos verdienen sie mittlerweile rund 12.000 Euro im Monat.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die berufliche Neuausrichtung erfolgte vor zwei Jahren: Der Brexit und die Corona-Pandemie machten den Online-Shop, den das Unternehmerpaar betrieb, unwirtschaftlich. Da kam ihnen die rettende Idee. „Wir hatten ein paar Freunde, die auf OnlyFans waren und wir haben gesehen, wie gut das bei denen läuft. Wir hatten über die Jahre einiges an Content erstellt und probierten es aus“, erzählt die 30-Jährige dem britischen „Mirror“.

Zitat Icon

Es gibt keinen anderen Job, den ich machen könnte und der so viel Geld abwerfen würde.

Bonnie (30), OnlyFans-Model

Bonnie und Tommy - das Paar tritt auf Onlyfans nicht mit richtigem Namen in Erscheinung - stellten schnell fest, dass das Pornogeschäft äußerst lukrativ sein kann. 10.000 britische Pfund - fast 12.000 Euro - verdient das Paar mit dem Verkauf von Abos auf OnlyFans im Monat. „Es gibt keinen anderen Job, den ich machen könnte und der so viel Geld abwerfen würde“, sagt Bonnie. Sie schätze besonders auch die Flexibilität, die der neue Job biete.

Dank OnlyFans mehr Zeit für die Kinder
Die Porno-Karriere wirke sich sogar positiv auf ihr Familienleben aus: Sie hätten nun mehr Zeit für ihre vier und 19 Monate alten Töchter, erzählen die OnlyFans-Stars. Den Kindern will Bonnie den Job nicht verschweigen. „Unser Haus wird hundertprozentig sex-positiv sein. Wir schämen uns nicht, es ihnen zu sagen, sobald es ihrem Alter angemessen ist.“

Zitat Icon

Sogar unsere Nachbarn wissen, was wir tun, weil wir normale Leute sind und das einfach ein Job für uns ist.

Bonnie (30), OnlyFans-Model

Auch Freunde und Familie des Unternehmerpaares hätten kein Problem mit der Tätigkeit. Bonnie: „All unsere Freunde wissen es und haben uns von Beginn an dazu ermutigt. Sogar unsere Nachbarn wissen, was wir tun, weil wir normale Leute sind und das einfach ein Job für uns ist. Wir verdienen damit unser Geld. Ich wüsste nicht, was daran eine große Sache sein soll.“

OnlyFans hat seit Anfang 2020 - auch aufgrund der Kontaktbeschränkungen, die Sexarbeiter in der Pandemie nach alternativen Einnahmequellen suchen ließen - ein enormes Wachstum erlebt. Die Nutzerzahl stieg bis September 2021 auf 170 Millionen. Rund 1,5 Millionen von ihnen verkaufen ihre Inhalte auf der Plattform, ein kleiner Teil macht damit ein Vermögen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol