09.01.2022 06:00 |

Wirtschaftskrimi

Kärntner Tischler mischt bei Skandalkonzern mit

Ein Korruptions-Tsunami um einen der weltweit größten Bauriesen erschütterte die Finanzwelt - und stürzte Präsidenten. Jetzt soll ein Kärntner Tischler planen, den Skandalkonzern zu kaufen ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist der Stoff für einen filmreifen Wirtschaftskrimi. Edwin Oberressl ist ein gelernter Tischlermeister aus einer 3300-Einwohner-Gemeinde im Bezirk Hermagor in Kärnten. Der 50-Jährige war schon in den 90er-Jahren fern der Heimat als Bau- und Immobilienunternehmer in Russland und Kasachstan erfolgreich. Unter anderem war er an der Renovierung des Kremlpalastes in Moskau beteiligt.

Der schillernde Geschäftsmann, über den im Internet wenig (auch kein Foto) zu finden ist, machte sich aber auch in Deutschland schon einen Namen. Nämlich durch die Gründung einer Aktiengesellschaft gemeinsam mit der Tochter von Dr. Jürgen Schneider. Jenen Bauinvestor, der als größter Immobilienbetrüger der Nachkriegszeit in unserem Nachbarland in die Kriminalgeschichte einging. Oberressl war alleiniger Vorstand, der mittlerweile 87-jährige Milliarden-Pleitier sein Berater.

Schmiergeld-Affäre stürzte Präsidenten und Politiker
Jetzt will der Kärntner in der großen Finanzwelt mitmischen. Wie die „Krone“ erfuhr, arbeitet er an der Übernahme von Odebrecht. Der einstige Vorzeigekonzern (siehe Factbox) war einer der größten Bau-Riesen der Welt mit Sitz in Brasilien. In den Erfolgszeiten arbeiteten 130.000 Mitarbeiter für das Unternehmen. Der Name ist aber auch untrennbar mit dem größten Wirtschaftsskandal Latein- und Südamerikas verbunden.

Fakten

Tiefer Fall einer Vorzeigefirma

  • Mitte des 19. Jahrhunderts von deutschen Einwanderern in Brasilien gegründet, galt Odebrecht aufgrund seines sozialen Engagements früher als Vorzeigekonzern.  
  • Ins Visier der Sicherheitsbehörden kam der Bauriese im Zuge des Petrobras-Skandals. Der halbstaatliche Mineralölkonzern ist das größte Unternehmen Brasiliens. Er hat über viele Jahre hinweg überhöhte Bauaufträge vergeben - unter anderem an die Odebrecht-Gruppe. So konnten schwarze Kassen angelegt werden. Mit diesem Geld wurden Parteien und Politiker bestochen.
  • Die brasilianische Polizei gab den Ermittlungen den Namen „Apocalypse“. Tatsächlich brachte der Schmiergeldskandal den ganzen Kontinent ins Wanken.  
  • Die verhängte Rekordstrafe von einem New Yorker Gericht über 2,6 Milliarden Dollar wegen Korruption war aufgrund umfangreicher Geständnisse Dutzender Manager des Unternehmens und nicht zuletzt von Generaldirektor Marcelo Odebrecht noch reduziert worden.

Denn ein riesiger Korruptions-Tsunami stürzte mehrere aktive bzw. ehemalige Präsidenten von Peru, Panama und Brasilien. Auch Dutzende weitere Politiker und Top-Manager landeten hinter Gittern. Odebrecht hatte eingestanden, Schmiergelder in Höhe von 788 Millionen Dollar in zwölf Ländern gezahlt zu haben, um so an lukrative, meist überteuerte staatliche Bauaufträge zu kommen. In Folge dessen verhängte die USA eine Rekord-Strafzahlung von 2,6 Milliarden Dollar.

Zitat Icon

Weder bestätigen noch dementieren wir die in Wirtschaftskreisen kolportierten Verkaufsgespräche.

Ein Wirtschaftsberater von Edwin Oberressl

Ein Teil der Bestechungsgelder soll über die ehemalige Meinl-Bank in Wien gewaschen worden sein. Der gelernte Tischlermeister will den einst großen Namen nun wieder zu neuem Glanz verhelfen. Über die genaue Kaufsumme - einige hundert Millionen plus die Übernahme der drückenden Milliarden-Schuldenlast - herrscht Stillschweigen. Die Verhandlungen sollen sich in einer entscheidenden Phase befinden. 

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)