10.01.2022 06:00 |

„Kunde“ angeklagt

Einbrecher wollte E-Bikes über Loch in Dach angeln

Ein kurioser Einbruch wird am Montag am Landesgericht St. Pölten verhandelt: Der Täter ist vergangenen Sommer auf das Dach eines Sportfachgeschäfts geklettert und hatte dort ein Loch in das Dach geschnitten. Im Visier hatte der Gauner teure E-Bikes, die sich genau unter der Öffnung befanden und per Seil aus dem Geschäft geangelt werden sollten. Angeklagt ist ein Unternehmer, der für den Geschmack der Ladenmitarbeiter im Vorfeld der Tat zu viel Interesse an den hochpreisigen Fahrrädern gezeigt hatte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ob sich dieser Einbrecher vom Hollywood-Film „Mission Impossible“ inspirieren hat lassen? Jedenfalls scheute der Kriminelle, der Ende Juli vergangenen Jahres in das Sportgeschäft eingedrungen war, keine Mühen, um an seine Beute - hochpreisige E-Mountainbikes - zu gelangen. Über die Feuerleiter gelangte der Täter schließlich aufs Dach, in das er laut Ermittlern ein Loch von etwa einem Quadratmeter schnitt. Mit einem Seil und einem Transporthaken wollte er die Beute schließlich nach oben ziehen.

Dieses Vorhaben wäre auch fast gelungen: Da die Räder in einem Ausstellungspodest verankert waren, schlug der Versuch aber fehl. Der Einbruch wurde erst entdeckt, als ein Mitarbeiter am nächsten Morgen den Laden aufsperrte. Am Tatort ließ der Täter lediglich Hand- und Schuhabdrücke zurück. Wegen der Struktur der Dachfolie konnten die Ermittler allerdings keine Fingerabdrücke erkennen.

Zu interessiert an teurer Ware - Mitarbeiter schwärzten „Kunden“ an
Doch Mitarbeiter des Geschäfts hatten schnell einen Verdächtigen für die Polizei parat: Ein Mann habe sich die vom Einbrecher begehrten E-Fahrräder zweimal angesehen. Da sich davor niemand für diese hochpreisigen Gefährte interessiert hatte, gingen die Verkäufer davon aus, dass es sich bei dem potenziellen Kunden - und nunmehr Angeklagten - um den Täter handeln müsste.

Verteidiger: „Fall stützt sich nur auf Indinzien“
Zum Pech des so in Verdacht geratenen Unternehmers ist seine Hand ähnlich groß wie jene Abdruckspur des Täters, die am Tatort gefunden wurde. Auch seine Schuhgröße stimmt mit jenen Abdrücken, die am Dach des Geschäfts genommen wurden, überein. „Der Vorwurf ist massiv, zumal im Falle einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe droht, aber die Staatsanwaltschaft stützt sich dabei nur auf Indizien“, drängt der Wiener Verteidiger Philipp Slemr zu einem Freispruch.

„Mein Mandant ist gesundheitlich nicht in bester Verfassung - er hatte Anfang letzten Jahres erst einen Herzinfarkt, zudem hat er stark ausgeprägte Höhenangst. Wäre er in der Tatnacht auf das Dach des Sportgeschäftes gestiegen, um ein Loch hineinzuschneiden, hätte er spätestens dort oben seinen zweiten Herzinfarkt gehabt“, so Slemr weiter.

Zudem interessant: Mitte November fand ein Einbruch im Burgenland mit einer ähnlichen Vorgehensweise statt. Auch hier war ein Sportgeschäft betroffen, es wurde ebenfalls ein Loch ins Dach der Filiale geschnitten. Die Täter konnten hochpreisige Sportkleidung stehlen, der Schaden belief sich auf mehr als 50.000 Euro. 

Am Montag findet in St. Pölten in Niederösterreich die Verhandlung mit dem Unternehmer als Angeklagten statt - dann wird sich zeigen, ob das große Interesse an den E-Bikes auch vor dem Landesgericht zu viel Verdacht erregt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)