05.01.2022 17:55 |

Land wappnet sich

„Omikron steht wie eine Wand vor uns!“

Laut dem Land Kärnten „steht Omikron wie eine Wand vor uns“. Waren es am Mittwoch noch 155 Fälle, so prognostizieren Experten für morgen, Donnerstag, 450 neue Fälle. Das Land rüstet sich jetzt gegen Omikron. 

„Wir befürchten eine Verdreifachung der Omikron-Fälle“, gibt Landespressesprecher Gerd Kurath nach der Sitzung des Koordinationsgremiums am Mittwoch bekannt. 155 Fälle vermeldete das Land am Mittwoch. 450 Fälle sollen morgen erwartet werden. „Eine Auswertung der AGES zeigt, dass momentan 33 Prozent aller aktuellen Infektionen in Kärnten auf Omikron zurückzuführen sind.“ Bis Mitte Januar soll die Sieben-Tage-Inzidenz auf 428 ansteigen. Derzeit liegt sie bei 221,1.

Die Infektionszahlen steigen rasant. Deshalb treffe das Land Vorbereitungen: Testmöglichkeiten werden ausgeweitet. Um Personalengpässe in der kritischen Infrastruktur zu vermeiden, würden die Mitarbeiter wieder in Teams unterteilt.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)