31.12.2021 15:48 |

In eigenen Romanen

Todesschütze von Denver kündigte Taten an

Sein Motiv ist zwar noch nicht bekannt, doch der 47-jährige Todesschütze von Denver im US-Staat Colorado, der zu Wochenbeginn fünf Menschen erschossen hat, hatte seine Taten zuvor angekündigt. Ein Sprecher der Polizei der Stadt Denver erklärte am Donnerstag, dass mehrere Science-Fiction-Romane „Teil der Ermittlungen“ seien.

Der von der Polizei erschossene Schütze hatte unter einem Pseudonym zwischen 2018 und 2020 eine Roman-Trilogie geschrieben. US-Medienberichten zufolge tötet im ersten Band ein Mann in einem Gebäude in Denver einen Mann mit dem gleichen Namen eines der Opfer der Schusswaffenattacke vom Montag - an der in dem Buch genannten Adresse.

In einem anderen Band beschreibt der Autor den Mord an einer Frau. Unter den Opfern vom Montag ist die Besitzerin eines Tattoo-Studios, die den gleichen Namen wie die getötete Figur im Roman hat. Auf seiner Autorenwebsite hatte der Schütze geschrieben, er nutze in seinen Büchern „echte Namen und echte Ereignisse und echte Menschen zusammen mit fiktiven, weil ich die Linien zwischen dem, was ist, und dem, was möglich ist, verwischen will“.

Polizei: „Er hat bestimmte Menschen ins Visier genommen“
Auch wenn das Motiv noch nicht ganz klar ist, gab es laut Polizei private oder geschäftliche Beziehungen des Angreifers zu einigen seiner Opfer. Er habe „bestimmte Menschen ins Visier genommen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).